Windows 365: der Cloud-PC von Microsoft wird realität

4
Windows 365 Web-Oberfläche aus dem offiziellen Trailer

Microsoft erweitert ihr Produktportfolio um eine weitere Cloud-Lösung namens Windows 365. Dabei handelt es sich um einen Cloud-Computer, der wahlweise mit Windows 10 oder Windows 11 läuft.

Der entscheidene Vorteil von Windows 365 ergibt sich aus der Möglichkeit, einen Computer bei Microsoft zu mieten. Dieser lässt sich per Bildschirmübertragung über den eigenen Webbrowser steuern und ist somit von Überall aus erreichbar. Egal ob man Zuhause vor dem Computer sitzt, oder mit einem schwachen Notebook in einem Kaffee. Der gemietete Cloud-Computer ist stehts verfügbar, mit denselben Dateien und Programmen.

Über die Rechenleistung, die der Cloud-Computer besitzen soll, kann man selbst entscheiden. Auf Wunsch lässt sich jederzeit mehr Speicher buchen, wodurch sich allerdings auch der monatliche Festpreis erhöht. Theoretisch könnte man dadurch auf einem schwachen 200€-Notebook fordernde Anwendungen ausführen, da diese auf einem besseren Computer in der Ferne ausgeführt werden, den man einfach nur fernsteuert.

Einen Nachteil hat das ganze dennoch. Der Bildschirminhalt des Windows 365 PCs muss gestreamt werden, wofür man zwingend eine gute Internetverbindung benötigt, die nicht durch Datenlimits begrenzt wird. Ansonsten würde man schnell an seine Grenzen stoßen.

Vorerst nur für Unternehmen + Preisgestaltung

Windows 365 als Gesamtes könnte zwar auch attraktiv für den Endanweder sein, doch zum Start möchte Microsoft sich fürs Erste auf Business-Kunden fokussieren. Unternehmen aller Größen können ab dem 2. August für ihre Mitarbeiter Cloud-Computer buchen, um die Arbeit im Home-Office zu erleichtern.

Der ungefähre Startpreis pro Nutzer liegt bei 31 USD im Monat für zwei Prozessor-Kerne, 4 GB Ram und 128 Gigabyte Speicherplatz. Wie eben schon erwähnt, kann man den Preis durch zusätzliche Ressourcen weiter in die Höhe treiben. Die Maximalkonfiguration umfasst acht Prozessor-Kerne, 32 GB Ram und 512 Gigabyte Speicherplatz.

Wichtig anzumerken ist jedoch, dass die Preise auch von dem gewählten Abonnement und Unternehmensgröße abhängen. Für Windows 365 steht sowohl eine Business- als auch Enterprise-Edition zur Verfügung.

Windows 365 soll sicher und einfach sein

Aufgrund des Business-Fokus hebt Microsoft vor allem die Aspekte Sicherheit und einfache Verwaltung hervor. In Bezug auf Sicherheit wirbt man mit dem Zero-Trust-Prinzip. Nach diesem Sicherheitsmodell vertraut die Zugriffskontrolle standardmäßig niemanden, auch nicht Akteure innerhalb des eigenen Netzwerks. Zudem möchte Microsoft auf umfangreiche Sicherheitsfunktionen setzen, möglicherweise dürfte jeder einzelne Sitzung verschlüsselt sein.

Die IT-Abteilungen der Unternehmen freuen sich auf eine einfache Handhabung. Die Cloud-Computer lassen sich genauso über den Microsoft Endpoint Manager verwalten wie herkömmliche PCs. Aus diesem Grund benötige es bei der Einrichtung keine Kenntnisse über Virtualisierung.

Windows 365: Fazit und Trailer

Windows 365 scheint ein interessantes und nachhaltiges Produkt sein. In Zukunft wird sich zeigen, wie hoch die Preise genau ausfallen und wie viele Unternehmen auf diese Lösung setzen werden. Ferner dürfte es sehr wahrscheinlich sein, dass irgendwann auch Endkunden zu dem Nutzerkreis gehören könnten. Ursprünglich war es sogar der Plan, den Dienst für alle zur Verfügung zu stellen.

Zum Schluss kann ich euch noch den hervorragenden Trailer zum Produkt ans Herz legen:


Quellen: Microsoft Blog und Dr. Windows

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

21 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea seit 2016

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments