Windows 11 Fotos-App Re-Design: ist das schon alles?

8

Das Logo der Fotos-App

Mit Windows 11 möchte Microsoft diverse vorinstallierte Apps umstrukturieren. Ein wichtiger Schritt, denn diese tragen maßgeblich zur Nutzererfahrung bei. Ein hoch gestecktes Ziel ist das jedoch nicht, denn es gibt viele offene Baustellen, auch in der Fotos-App. Eben letzteres hat kürzlich ein Re-Design im Insider-Programm erhalten. In diesem Artikel werfen wir einen detaillierten Blick auf die Umstrukturierungen sowie auf die neue Funktion.

Die Betrachtung von Fotos unter Windows 11 wird angenehmer

Screenshot der Fotos-App. Ein Bild ist geöffnet, man sieht die Menüleiste sowie die neue untere Foto-Reihe.

Das Betrachten von Fotos ist bei einer Foto-App unumstritten die wichtigste Eigenschaft. Hier hat Microsoft auch am meisten Zeit investiert.

Während unter Windows 10 aus unerklärlichen Gründen dicke Fensterrahmen existieren, welche die Sicht beim reinzoomen beschneiden, geht man bei der neuen Version wieder zurück zu schmalen Rändern. Allein diese Kleinigkeit hat große Ausmaße. Es gibt noch weitere Verbesserungen beim Zoomen. So zeigt die App oben rechts nun kontinuierlich den Zoomwert in Prozent an. Das ist schon mal eine gute Orientierung, nur leider nicht anklickbar, obwohl es Sinn ergeben würde.

Auch bei der Menüleiste gibt es diverse Optimierungen. Sie schwebt jetzt über Fotos, doch sobald man zoomt, verschwindet sie. Auch dieses Verhalten kehrt aus einer älteren Version der Fotos-App zurück und schafft mehr Übersicht. Bei einem Klick auf einen beliebigen Bereich erscheint sie wieder.

Innerhalb der Menüleiste überarbeitete Microsoft die Sortierung der einzelnen Funktionen, ansonsten bleibt alles beim Alten. Ich finde es nur etwas seltsam, dass das Bearbeiten-Menü jetzt in drei aufgeteilt ist. Es gibt einmal Bild bearbeiten, dann auf Bild Zeichnen und als Drittes die weiteren Bearbeitungsoptionen. Alles gruppiert unter einer Schaltfläche zu haben war definitiv von Vorteil.

Hinzugekommen ist die Schaltfläche ganz links, welche eine Verknüpfung zu den favorisierten Fotos ist. Wieso auch immer Microsoft das als Notwendig erachtet. Immerhin funktioniert die Zurück-Taste, um beim versehentlichen Aufrufen wieder zurück zu kommen.

Das Kontextmenü auf Bilder wurde um Optionen gekürzt, was nicht schlimm wäre, weil das meiste sowieso per Menüeliste erreichbar ist. Hätte man nicht das Ordner öffnen-Feature entfernt. Das geht jetzt nur noch per Datei-Info.

Apropos Datei-Info. Sie wurde ebenfalls optisch überarbeitet. Sie gesellt sich jetzt zum rechten Bildschirmrand und stellt Informationen schöner da, aufbereitet mit schönen Icons. Auf dem eingebetteten Promo-Screenshot von Microsoft sieht man zwar die Möglichkeit eine Beschreibung zum Bild hinzuzufügen, doch in das Endprodukt hat es diese Funktion nicht geschafft.

Eine Neuerung: das Vergleichen mehrerer Fotos

Nun zur auffälligsten Neuerung: am unteren Bildschirmrand befindet sich eine Übersicht der Fotos, die in der Reihenfolge danach oder davor eingereiht sind. Nennen wir es Foto-Reihe. Somit ist das Blättern durch die Bilder keine Überraschungsbox mehr. Nur sind die Vorschaubilder meines Erachtens nach zu klein geraten, aber das ist okay bei einer Fotos-App.

Was bei mir keine so große Freude auslöst, ist die einzige neue Funktion. Man kann unten mehrere Fotos mit einem Häkchen markieren. Dadurch öffnet sich eine Vergleichsansicht, bei der die Fotos nebeneinander aufgestellt sind. In dieser Ansicht kann man dann einzelne Fotos favorisieren, löschen oder begutachten. Ich kann verstehen, wieso diese Funktion existiert, doch die Umsetzung scheint viel zu simpel zu sein, als es einen richtigen Nutzen haben könnte.

Die Fotos Übersicht unter Windows 11 ist immer noch katastrophal

Nun kommen wir zur Foto-Bibliothek, bei der man den Überblick über die gesamte Sammlung hat. Hier zeigt sich die größte Schwäche der App und Microsoft hat nichts davon behoben.

Beim runterscrollen bleibt weiterhin die obere, platzeinnehmende Leiste dauerhaft eingeblendet. Möchte man eine echte Übersicht haben, so muss man weiterhin erstmal auf Ausblenden klicken. Eine automatische Ausblendung war mal implementiert und eine Rückkehr wäre sehr wünschenswert.

Ansonsten hat Microsoft nur die Optik ein klein wenig aufgefrischt. Man hat bei den Schaltflächen oben rechts die Beschreibungstexte entfernt, wodurch es nun ein Rätselraten ist, welche Funktionen diese erfüllen. Alleine durch die Icons kann man alle drei Buttons definitiv nicht deuten.

Weiterhin ist die Performance ziemlich schlecht. Weiterhin braucht es mehrere Sekunden, bis neue Fotos erscheinen. Weiterhin brauchen OneDrive-Fotos ewig zum Herunterladen, egal wie gut das Internet ist.

Das ist kein gutes Benutzungserlebnis.

Fazit: eine edlere Verpackung für das Billig-Produkt

Die Fotos-App bleibt trotz Auffrischung eine Baustelle. Microsoft hat nur eine neue Plane über das Gerüst gelegt. Ehrlich gesagt reichen die Bemühungen nicht, damit ich wieder sagen kann, dass die Fotos-App doch eine klasse UWP-App ist.

Anhand der geringen Dichte an Veränderungen bekommt man erneut zu spüren, wie wenig Zeit das Entwicklungsteam tatsächlich für Windows 11 hat. Wenige Monate haben zur Windows 10-Zeit schon nicht gereicht, um eine gute Produktpalette bereitzustellen. Jetzt reichen die wenigen Monate nicht aus, um schlechte Apps in gute Apps umzuwandeln. Hoffentlich bleibt das App-Team weiterhin bemüht, um auch nach Release allen vorinstallierten Anwendungen neues Leben einzuhauchen. Denn Windows ist zumindest endlich wieder relevant geworden.

Windows 10-Nutzer bekommen die optische Auffrischung höchstwahrscheinlich nicht zu spüren, da die Mindestversion auf 22000 angehoben wurde. Dies entspricht der finalen Version von Windows 11.

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

21 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea seit 2016

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments