Windows 11: optionales Update KB5011563 mit vielen Fehlerbehebungen

0

Screenshot von den Einstellungen. Geöffnet ist: Apps → Standard-Apps → Microsoft Edge. Über den Auswahl der einzelnen Dateitypen ist jetzt ein Button hinzugekommen, bei dem sich der Standardbrowser mit nur einem Klick festlegen lässt.

Öffnet ihr die Windows Update-Seite in den Einstellungen, so sollte euch eine neue, optionale Aktualisierung angeboten werden. Es handelt sich um KB5011563, die die Windows-Buildnummer auf 22000.593 anhebt. Enthalten sind neben vielen Fehlerbehebungen auch neue Funktionen.

Neuerungen in Windows 11 KB5011563

  • In den Einstellungen unter Standard-Apps kann der Standard-Internetbrowser wieder mit einem Klick festgelegt werden. Die Änderung ist auf dem Titelbild zu sehen.
  • Berichten zufolge soll dieses Update ein Wasserzeichen für inkompatible Computer enthalten. Laut Meldungen von Windows Insidern (Quelle: Dr. Windows) scheint diese Änderung jedoch Rückgängig gemacht worden zu sein. Zur Nachforschung installierte ich das Update auf meinem inkompatiblen Computer und wurde nicht mit einem Wasserzeichen konfrontiert. Ich kann also Entwarnung geben.
  • Drei Benachrichtigungen mit hoher Priorität (z.B. Erinnerungen) können jetzt zur gleichen Zeit, übereinandergestapelt als Toast dargestellt werden. Zusammen mit einer normalen Benachrichtigung ergibt dies die Anzeige von 4 Toasts auf einmal. Diese Änderung ist bereits aus dem Insider-Programm bekannt.
  • Bei der Suche nach Widgets in der Windows Suche, erhält man jetzt als Ergebnis eine passende Seite in den Einstellungen. Nämlich die Taskleisten-Einstellungen, in denen sich der Widgets-Button ein- und ausblenden lässt.
  • Unterstützung für Microsoft-Konto Pass Through-Szenarien in Azure Active Directory (AAD) Web Account Manager (WAM).

Fehlerbehebungen in Windows 11 22000.593

  • Der Autostart von UWP-Anwendungen bleibt auch nach Build-Upgrades aktiviert.
  • UAC zeigt jetzt korrekt die Anwendung an, die Admin-Rechte anfordert.
  • Manchmal haben OneDrive-Dateien nach Umbenennung ihren Fokus verloren.
  • Fehler behoben, bei dem SystemSettings.exe abstürzte.
  • Searchindexer.exe hatte manchmal keine kürzlich eingegangenen E-Mails von Outlook aufgelistet.
  • Große Verzögerungen in der System-Startzeit von Windows sollten nicht mehr auftreten, wenn ein 5G-Modul langsam aufwacht und dadurch nicht rechtzeitig auf API-Anfragen antwortet.
  • Speicherleck in wmipicmp.dll behoben, der unnötige Alarme in SCOM auslöste.
  • Fehler behoben, bei dem fälschlicherweise eine Execution Policy-Einstellung von der Registry zurückgegeben wurde.
  • Browser schlugen beim Rendern von HTML-Inhalten fehl, die von gpresult/h generiert wurden.
  • Access denied-Fehlermeldung taucht nicht mehr auf, wenn man App-Locker in PowerShell nutzt.
  • Es gab einen Fehler, bei dem der Remote Desktop Service (RDS)-Server instabil wurde, wenn mehr als 100 Nutzer eingetragen waren.
  • Fehlermeldung beim Durchsuchen von Domain oder Organizational Units (OU) behoben.
  • Nach dem Schließen der Group Policy Management Console sollte kein Fehler mehr erscheinen. In der Ereignisanzeige erschiener als Anwendungsfehler mit der Event ID 1000. Er trug den Fehlercode 0xc0000005.
  • Fehler behoben, bei dem Group Policy Service einfach aufhörte, Telemetrie-Daten von Group Policy Registry Preferences zu sammeln.
  • Eine DirectX-Kernelkomponente konnte einen Bluescreen erzeugen (0xD1, DRIVER_IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL).
  • Manchmal hörte Kerberos.dll im LSASS auf zu funktionieren, wenn gleichzeitig eine Service-for-User sowie ein user-to-user Anfrage für denselben Nutzer verarbeitet wurde.
  • Probleme im Zusammenhang mit dem Key Distribution Center (KDC) behoben, wodurch das Anmelden mit Windows Hello for Business nicht möglich war.
  • Beim Ändern von Passwörtern konnte eine Fehlermeldung mit der Event ID 37 geloggt werden.
  • Fehler behoben, bei dem Event 4739 nicht die neuen Werte nach Änderung von Richtlinien anzeigen konnte.
  • Move-ADObject funktioniert wieder, wenn man Nutzerkonten zwischen mehreren Domänen verschieben möchte.
  • Es gab Probleme beim Zugriff auf geteilte SMB-Verzeichnisse via IP-Adresse, wenn SMB hardening aktiviert war.
  • Außerdem konnte Fehler 0x1E im SMB-Server (srv2.sys) auftreten.
  • In einem Cluster konnte es zu Verwechslungen zwischen NetBIOS- und DNS Active Directory- Domänennamen kommen.

Quelle: Microsoft

0 0 votes
Article Rating

Über den Autor

21 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea seit 2016

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments