WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

Windows 11

Windows schützt vor Phishing und Passwortdiebstahl

Folgende Meldung ploppt auf, wenn man sein Passwort in einer verdächtigen App eingegeben hat: "This app made an unsafe connection that was reported to Microsoft for stealing password"

Diebstahl von Passwörtern geschieht nicht nur über offensichtliche Spam-Mails oder dubiose Anrufe, sondern vor allem über authentisch nachgebaute Webseiten. Sie ahmen das Original zum Verwechseln ähnlich nach, dass lediglich der genaue Blick in die Adressleiste vor Reinfall schützt. Doch wenn wir ehrlich sind, schauen nur die wenigsten ständig nach.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, für jedes Internet-Portal ein anderes Passwort zu wählen und diese sicher zu verwahren. Sollte es tatsächlich zu der Auslese eines Passworts kommen, dann ist zumindest nur ein Konto betroffen und nicht die gesamte Online-Existenz. Besonders wichtig, weil Dienste auch gerne Opfer von böswilligen Angriffen werden, wodurch viele tausende Kundendaten ins Netz landen können. Inklusive Passwörter.

Windows besitzt bereits einen grundlegenden Phishing-Schutz und dieser ist Teil vom Defender Smartscreen. Besucht der Nutzer eine Phishing-Seite im Netz, dann warnt der Defender vor Aufruf. Aber was ist besser als grundlegender Schutz? Erweiterter Schutz! Microsoft baut mit Windows 11 22H2 den Phishing-Schutz weiter aus. Erste Details entnehmen wir der aktuellen Insider-Build sowie dem kürzlichen Windows-Event.

Screenshot von Windows-Sicherheit aus der aktuellen Insider-Build. Zu sehen ist der neue Reiter namens Phishingschutz.

In der Windows-Sicherheit-App fügten die Entwickler unter App & Browsersteuerung → Zuverlässigkeitsbasierter-Schutz den neuen Reiter Phishingschutz hinzu. Er besteht aus drei Unteroptionen:

  1. Vor gefährlichen Webseiten und Apps warnen
  2. Auf mehrfach genutzte Passwörter hinweisen
  3. Bei unsicherer Passwortspeicherung warnen

Außerdem implementierte Microsoft eine Meldung in Windows, die auf dem Titelbild dieses Artikels zu sehen ist. Sie informiert Nutzer über unsichere Verbindungen, die von installierten Apps aufgebaut wurden, mit der sie soeben ihr Passwort geteilt haben. Als Vorschlag wird eine Passwortänderung nahegelegt.

0 0 votes
Article Rating
About author

22 Jahre alt | Redakteur & Videoproduzent bei WindowsArea seit 2016
Related posts
Windows 11

Task Manager kehrt in das Kontextmenü der Taskleiste zurück

Windows 11

Windows 11 22H2: Vorbereitungen auf das nächste Update starten

Windows 11

(Behoben) Windows 11 22H2: schlechte Gaming-Performance mit Nvidia-Grafikkarte

Windows 11

Windows 11 22H2: Update KB5017321 lässt sich nicht installieren

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments