News

Apple präsentiert iPhone 15: Wann lohnt sich das Upgrade? Alle Details und Preisprognose

Apple hat im Zuge seines gestrigen iPhone-Events sein neues iPhone 15 und iPhone 15 vorgestellt. In diesem Artikel erfahrt ihr alles Wissenswerte zu den neuen Modellen, darunter sämtliche wichtigen Spezifikationen, Details zu den neuen, verbesserten Kameras und eine interessante Preisprognose, die Upgrade-freudigen Nutzern den besten Zeitpunkt für den Kauf offenbaren könnte.

Das iPhone 15 und iPhone 15 Plus sind die neuesten Ergänzungen von Apple für die iPhone-Familie. Die beiden Geräte wurden am 21. September 2023 vorgestellt und bieten eine Vielzahl neuer Funktionen und Verbesserungen gegenüber ihren Vorgängern.

iPhone 15: Design und Farben

Das Design des iPhone 15 und iPhone 15 Plus ist sehr ähnlich zum iPhone 14. Beide Geräte haben ein Aluminium-Gehäuse mit einer Rückseite aus Glas und der neuen „Ceramic-Shield-Front“. Die matte Rückseite benutzt nun „farbdurchtränktes Glas“ und verfügt über einen leicht konturierten Aluminium-Rahmen, was womöglich die Haptik etwas verbessern könnte.

Das neue iPhone 15 sowie 15 Plus wird in Schwarz, Blau, Grün, Gelb und Pink erhältlich sein, wobei sämtliche Farbvarianten als leicht blass bezeichnet werden könnten im Vergleich zum direkten, sehr glasigen Vorgänger.

iPhone 15: Sinnvolle Kamera-Upgrades

In mittlerweile typischer Apple-Manier bekommt das iPhone 15 im Grunde die Kameras des Pro-Vorjahresmodells: Dementsprechend verfügen die neuen Basis-Modelle über ein Dual-Kamera-System mit einem 48-Megapixel-Hauptobjektiv und einem 12-Megapixel-Ultraweitwinkelobjektiv.

Dank der höheren Auflösung verspricht sich Apple zusammen mit einer Blende von ƒ/1.6 schärfere Aufnahmen und bessere Zoom-Fähigkeiten von der Smartphone-Kamera. Apple spricht dabei von einem „optischen Zoom“, allerdings wird tatsächlich nur eine Aufnahme mit einem kleineren Ausschnitt des Sensors kreiert. Die Hauptkamera benutzt zudem neuerdings eine Oversampling-Technologie, welche insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen für mehr Details sorgen könnte.

Die Weitwinkel-Kamera löst weiterhin mit nur 12 Megapixeln auf und verfügt über eine Blende von ƒ/2.4. Mit einer Brennweite von 13 Millimetern soll dies einen Betrachtungswinkel von 120 Grad ermöglichen, allerdings dürfte die Auflösung keinen wirklichen Zoom in die schönen, damit erstellten Landschaftsaufnahmen ermöglichen.

Prozessor und Spezifikationen

Das iPhone 15 und iPhone 15 Plus sind mit dem A16 Bionic-Chip ausgestattet, der eine Sechskern-CPU mit zwei Leistungs- und vier Effizienzkernen sowie eine Fünf-Kern-GPU enthält. Apple verwendet somit den Chip aus dem Pro-Modell des Vorjahres, während das iPhone 15 Pro eine vollkommen neue CPU erhalt. Das bedeutet auch, dass das iPhone 15-Basismodell auch den neuen USB 3-Controller nicht erhält und somit der neue USB-C Anschluss auf USB 2-Geschwindigkeiten beschränkt bleibt. Kurze Erinnerung: USB 2.0 wurde im Jahr 2000 offiziell präsentiert.

Beide Geräte sind in drei Speichergrößen erhältlich: 128 GB, 256 GB und 512 GB. Das iPhone 15 verfügt über ein Super Retina XDR-Display mit einer Diagonale von 6,1 Zoll (2556 x 1179 Pixel), während das iPhone 15 Plus ein „Super Retina XDR“-Display mit einer Diagonale von 6,7 Zoll (2796 x 1290 Pixel) hat. Beide Displays unterstützen HDR-Inhalte sowie Apples „True Tone“-Technologie, welche nach dem Displaytausch verhindert, dass die automatische Anpassung der Helligkeit funktioniert und zur Laufzeit des originalen Displays die Farben an das Umgebungslicht anpassen kann.

Immerhin gibt es zwei Verbesserungen zum Vorgänger: Das neue OLED-Display bietet eine Helligkeit von 1600 Nits und soll in gewissen Situationen sogar 2000 Nits erreichen können. Außerdem wurde die Dynamic Island im Basismodell eingeführt und sie kann Inhalte wie Benachrichtigungen dynamisch anpassen, um zusätzliche Informationen darzustellen. Die Dynamic Island kann auch als Schnellzugriff auf bestimmte Funktionen wie Musiksteuerung oder Timer verwendet werden.

iPhone 15: Klimaschutz und Recycling

Apple hat sich mit einem sehr merkwürdigen Video über ein Meeting mit Mutter Erde dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu werden. Das Unternehmen hat auch angekündigt, dass das Gehäuse des iPhone 15 aus recyceltem Aluminium hergestellt wird. Für das Logic Board benutzt der Konzern 100% recycelten Kupfer und der Akku soll zu 100% recyceltes Kobalt benutzen.

iPhone 15 Preis: Das iPhone wird günstiger

Die interessanteste und wohl überraschendste Ankündigung des gestrigen Apple-Events war aber zweifellos der Preis: Apple wird nämlich sein Smartphone nicht teurer machen. Das iPhone 15 wird in Deutschland ab 949 Euro starten und ist damit zum Launch sogar 50 Euro günstiger als der direkte Vorgänger. Das etwas größere iPhone 15 Plus bleibt allerdings mit einem Startpreis von 1.099 Euro gleich teuer, was angesichts der Unbeliebtheit des Vorjahresmodells eine sehr interessante Entscheidung ist.

iPhone 15 Preisprognose: Wann wird es günstiger?

Das idealo Magazin analysiert mittlerweile jährlich den Preisverlauf der neuen iPhones und hat zum neuen iPhone 15 sowie iPhone 15 Pro bereits eine ausführliche Preisprognose erstellt. Dabei werden die Preisprognosen im Vorfeld des Events durch Analyse der bekannten Preisverläufe der Vorgenerationen erstellt und somit wurde, entsprechend der Gerüchte, mit einem Startpreis von 999 Euro kalkuliert.

Traditionell sinkt der Preis in den ersten um etwa 100 Euro, sodass hier für Upgrade-freudige Kunden noch keine allzu große Ersparnis möglich sein wird. Das Pro-Modell bleibt in dieser Zeit extrem preisstabil und fällt praktisch nicht im Preis. Das idealo Magazin rechnet beim iPhone 15 allerdings nach 6 Monaten mit einem Preisverfall von immerhin 20 Prozent. Wer also ein halbes Jahr nach Release kauft, kann gutes Geld aufs neueste iPhone sparen. Erst nach dieser Zeit wird auch das Pro-Modell etwas erschwinglicher.


Quellen: Apple | idealo Magazin

About author

"Entdeckung besteht darin, den gleichen Gegenstand wie alle anderen zu betrachten, sich aber etwas anderes dabei zu denken."
Related posts
News

Neue Mail-App: Sogar Microsofts KI ist nicht überzeugt

News

Windows 11: Microsoft hebt Nutzerdaten "ungefragt" in die Cloud

News

Neue PowerToys-Funktion erstellt eigene Vorlagen fürs Kontextmenü

News

Microsoft bestätigt folgende Limitierungen mit Windows 11 ARM

0 0 votes
Wie findest du diesen Artikel?
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments