News

Tablet-Markt bricht ein: Verkäufe erstmals auf Niveau wie 2011

Im Jahr 2023 erlebte der globale Tablet-Markt einen signifikanten Abschwung. Die neuesten Zahlen des Analystenhauses IDC zeigen, dass die weltweiten Tablet-Lieferungen im vierten Quartal um 17,4% gegenüber dem Vorjahr gesunken sind, mit insgesamt 36,8 Millionen verkauften Einheiten. Über das gesamte Jahr gesehen erreichten die Lieferungen 128,5 Millionen Einheiten, was einem Rückgang von 20,5% gegenüber dem Vorjahr entspricht und das niedrigste Jahresvolumen seit 2011 darstellt.

Die wirtschaftlichen Herausforderungen, darunter hohe Inflation und Arbeitasplatzabbau, haben dazu beigetragen, dass Tablets in der Prioritätenliste der Verbraucher nach unten gerutscht sind. Projektverzögerungen und Ausgabenstopps führten ebenfalls zu einer Verschiebung von Käufen. Im Kampf um Marktanteile verlor Apple etwa 7% Marktanteil, nachdem die Lieferungen im vierten Quartal von 21,1 Millionen auf nur 14,9 Millionen fielen. Samsung, Huawei, Lenovo und Xiaomi konnten ihren Marktanteil steigern, während die Kategorie „Andere“ ebenfalls zurückging. Der größte Gewinner unter ihnen ist Xiaomi, wo man im vierten Quartal sogar ein Wachstum von 35% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnen konnte.

Für 2024 prognostiziert IDC eine gewisse Erholung, vorausgesetzt, das Jahr ist wirtschaftlich stabiler. Allerdings bleiben Herausforderungen im Tablet-Markt bestehen. Technologische Fortschritte, insbesondere im Bereich KI, werden sich in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich mehr auf PCs und Smartphones konzentrieren.

Schwacher Tablet-Markt ist eine Chance für Windows

Tablets sind ein reines Consumer-„Werkzeug“, zweifellos ein auf Medienkonsum ausgelegtes Luxusgut, das im Vergleich zu modernen Smartphones höchstens ein größeres Display anbieten kann. Produktivität ist, insbesondere auf Android-Tablets, weiterhin nur schwer zu erreichen, trotz unterschiedlicher Desktop-Modi von Herstellern wie Xiaomi und Co. Apples iPad vermisst zwar im Gegensatz zur Android-Plattform nicht die leistungsfähigen Apps, die zur mobilen Produktivität einladen, dafür jedoch einen vollumfänglichen Datei-Explorer, echtes Fenstermanagement und richtige, Unterstützung für Mäuse und Touchpads.

In diesem sich wandelnden Markt könnte Windows on ARM eine bedeutende Chance ergreifen. Qualcomm hat für dieses Jahr seine neuen Oryon-basierten Snapdragon X Elite SoCs angekündigt, welche eine bedeutende Steigerung in Bezug auf die Performance und Effizienz mitbringen sollen. Qualcomm verspricht eine vergleichbare Performance zum Apple M3, was unter Windows auch andere Formfaktoren neben traditionellen Notebooks, Tablets und PCs ermöglichen könnte. Microsoft dürfte auch in diesem Jahr ein Surface Pro-Modell mit ARM-Prozessor vorstellen, welches dank neu hinzugekommener ARM-Programme, mehr Leistung für Emulation und der mittlerweile funktionalen Unterstützung für Android-Apps immer interessanter erscheint. Erstmals können Windows-Geräte den Formfaktor der schlanken und leichten iPads und Android-Tablets annehmen und gleichzeitig ein volles Windows-System ausführen mit der Leistung der aktuellen MacBooks.

Dass wir allerdings schon in diesem Jahr eine echte Tablet-Offensive aus dem Windows-Segment sehen, ist zu bezweifeln. Der Fokus in diesem Jahr liegt auf KI.


Quelle: IDC

About author

"Entdeckung besteht darin, den gleichen Gegenstand wie alle anderen zu betrachten, sich aber etwas anderes dabei zu denken."
Related posts
News

Windows 10: CrowdStrike legt zahlreiche Unternehmen lahm

News

Apple, Nvidia, Anthropic nutzten YouTube-Videos für KI-Training ohne Erlaubnis

News

Neue Mail-App: Sogar Microsofts KI ist nicht überzeugt

News

Windows 11: Microsoft hebt Nutzerdaten "ungefragt" in die Cloud

0 0 votes
Wie findest du diesen Artikel?
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments