Microsoft soll einer der ersten Kunden sein von biegsame LG-Displays

12

Seit Jahren werden biegsame Displays auf den Elektronikmessen dieser Welt von den großen Herstellern präsentiert, über Samsung, LG bis hin zu Sharp und Panasonic. Seitdem wird von Fachjournalen regelmäßig spekuliert, das nächste Apple iPhone oder Samsung Galaxy S-Flaggschiff würde ein solches Display besitzen. Die wildesten Spekulationen wurden in Umlauf gebracht und unrealistischsten Konzepte den Lesern präsentiert.

Tatsächlich waren die auf den Elektronikmessen hergezeigten Konzepte noch wirklich frühe Exemplare und sollten nur wegweisend sein, wohin die Reise gehen kann. Die meisten biegsamen Displays waren sehr weit von der Marktreife entfernt und würden nur wenige hundert Stunden der Nutzung aushalten bevor Pixel sich verabschieden oder das Panel einfach bricht.

Microsoft, Google & Apple sind erste LG-Kunden

Es hat sich jedoch in den letzten Jahren eine ganze Menge getan bei den Displayherstellern und man scheint nun in die finale Entwicklungsphase zu gehen. Während Samsung anscheinend die eigenen biegsamen Displays in eigenen Smartphones verbauen will, kooperiert LG im Smartphone-Bereich mit Google und Apple. Microsoft zähle auch dieser ersten kleinen Gruppe an Kunden, jedoch wollen die Redmonder dem Bericht zufolge die Technologie für Tablets verwenden. Die Massenproduktion der biegbaren Displays soll ab 2018 losgehen, heißt es.

Samsung will technologische Überlegenheit nutzen

Samsung schient in diesem Segment sehr zuversichtlich, dass man selbst das bessere Produkt hat und sucht offenbar auch nicht nach Partnern für die Entwicklung. Man hat im Gegensatz zu LG, Lenovo und Oppo wesentlich mehr Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von gebogenen und biegsamen Displays und ist überzeugt, dass man diesen Vorteil beim fertigen Produkt für sich nutzen kann.

Wiederauferstehung des Microsoft Courier

Microsoft hatte vor Jahren an einem Konzept gearbeitet, nämlich dem Courier-Tablet, welches im Prinzip ein digitaler Notizblock war mit einem in der Mitte biegsamen Display. Das Konzept wurde jedoch nie realisiert, da sich die Führung damals mit dem Surface für einen traditionelleren und weniger riskanten Ansatz entschieden hat. Ob man dieses Konzept weiterverfolgen wird, wenn die Technologie tatsächlich bereit ist, bleibt aber fraglich.


via mspu / Quelle: etnews

0 0 vote
Article Rating
lg

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
gast
4 Jahre her

MS will viel… Sie sind Ankündigungsweltmeister.

Ich habe gelernt: Neue Projekte fangen sie sehr schwach an und lassen dann stark nach, bis das Projekt noch vor Markreife gekippt wird.

Die Ausführung von iOS-Apps unter Win 10 Mobile und die Bridge für Entwickler wurde zurückgezogen und stattdessen emuliert man jetzt künftig eine x86_x64-Hardware um Win 10 auf ARM-CPU betreiben zu können. ?

AniKoT
4 Jahre her

Die Überschrift ist ja mal nicht ganz so korrekt.

brill
Reply to  AniKoT
4 Jahre her

Google Übersetzer?!

EffEll
Reply to  AniKoT
4 Jahre her

Ziemlich holprig und grammatikalisch merkwürdig

Landmatrose
Reply to  EffEll
4 Jahre her

Auch inhaltlich wird da was anderes suggeriert

derganzeralf
Reply to  AniKoT
4 Jahre her

Nachdenkliche Sprüche mit Bilder – Style

Ricco
4 Jahre her

Microsoft will auch Geräte ohne Rand… Ich bin ja auch mal gespannt wie es weiter geht

EffEll
Reply to  Ricco
4 Jahre her

Verstehe das schon bei Pizzas nicht…

Kommando
Reply to  EffEll
4 Jahre her

Nix geht über Käseränder! *mjam*

Ricco
Reply to  EffEll
4 Jahre her

Fast so schlimm wie Pizza Hawaii

nikolawolf
Reply to  Ricco
4 Jahre her

Smartphones sollen auch randlos sein. Xiaomi macht’s aktuell vor wie es geht.

Armin Osaj
Editor
Reply to  nikolawolf
4 Jahre her

Zum Leid der Nutzer mit Handy Hüllen 😀