Hier sind die Spezifikationen des Surface Book 2

11

Das Surface Book 2 wird dieses Jahr in zwei Größen erhältlich sein, einer 13-Zoll und einer 15-Zoll Variante. Das erwartete Launch-Datum der neuen Surface Books ist der 17. November 2017.

Vergleichbar mit dem aktuellen MacBook-Lineup des wohl größten Konkurrenten Apple kündigt auch Microsoft zwei 13-Zöller und einen 15-Zöller an, wobei letzterer unglücklicherweise vorübergehend nur in den USA erhältlich sein wird. Statt Touchbar gibt es hier jedoch einiges mehr, über das sich der Nutzer bei der teureren Variante freuen kann.

Surface Book 2 (13,5-Zoll, Dual-Core mit integrierter Intel-Grafik) – 1749,00€

Das Grundmodell des neuen Surface Books kommt mit folgenden Spezifikationen:

  • Display: 13,5-Zoll 3000 x 2000 PixelSense Display mit 267 PPI
  • Prozessor: Intel Core i5-7300U (3.2 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 8GB Arbeitsspeicher
  • Grafik: Intel HD-620 (integrierte GPU)
  • Speicher: 256 GB SSD
  • Anschlüsse: 2 x USB Typ-A 3.1, USB Typ-C 3.1, SD-Kartenleser, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Konnektivität: WLAN ac, Bluetooth 4.1
  • Gewicht: ~ 1,5 kg (1533 g)
  • lüfterlos

Surface Book 2 (13,5-Zoll, Quad-Core mit Nvidia-Grafik) – ab 2249,00€

Für einen nicht zu verachtenden Aufpreis bekommt der Kunde einen auch nicht zu verachtenden Zuwachs an Performance. Das höherpreisige Modell kommt mit den brandneuen Intel i7-Prozessoren der 8. Generation – dem ersten Quad-Core der mobilen „U“ Prozessorserie –  sowie einer dedizierten Grafikkarte in allen Ausführungen.

  • Display: 13,5-Zoll 3000 x 2000 PixelSense Display mit 267 PPI
  • Prozessor: Intel Core i7-8650U (4.2 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 8GB / 16 GB Arbeitsspeicher
  • Grafik: Nvidia GTX-1050 (2GB)
  • Speicher: 256GB / 512 GB / 1TB SSD
  • Anschlüsse: 2 x USB Typ-A 3.1, USB Typ-C 3.1, SD-Kartenleser, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Konnektivität: WLAN ac, Bluetooth 4.1
  • Gewicht: ~1,6 kg (1,642 g)
  • Speicher: 256 GB SSD
  • Anschlüsse: 2 x USB Typ-A 3.1, USB Typ-C 3.1, SD-Kartenleser, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Lüfter in der Tastatureinheit verbaut

Maximal konfiguriert kostet Sie das neue Surface Book 2 jedoch nicht allzu schlappe 3449,00€.

Surface Book 2 (15-Zoll)

Neben einem größeren und höher auflösenden Display besitzt das Surface Book 2 mit 15-Zoll Display auch eine leistungsfähigere Grafikkarte mit 6 Gigabyte dedizierten Speicher sowie Unterstützung für Xbox Wireless. Das größere Surface Book 2 wird hierzulande vorerst allerdings nicht erhältlich sein und kommt ab 16. November in den USA ab einem Preis von 2499 US-Dollar auf den Markt.

  • Display: 15-Zoll 3240 x 2160 PixelSense Display mit 260 PPI
  • Prozessor: Intel Core i7-8650U (4.2 GHz)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB Arbeitsspeicher
  • Grafik: Nvidia GTX 1060 (6GB)
  • Speicher: 256GB / 512 GB / 1TB SSD
  • Anschlüsse: 2 x USB Typ-A 3.1, USB Typ-C 3.1, SD-Kartenleser, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Konnektivität: WLAN ac, Bluetooth 4.1, Xbox Wireless
  • Gewicht: ~1,6 kg (1,642 g)
  • Speicher: 256 GB SSD
  • Anschlüsse: 2 x USB Typ-A 3.1, USB Typ-C 3.1, SD-Kartenleser, 3,5mm Audio, Surface Connect
  • Lüfter in der Tastatureinheit verbaut

 Surface Book 2 Spezifikationen – Andere Neuerungen

Darüber hinaus verfügt das neue Surface Book 2 dieses Jahr erstmals über USB-C. Dieser Port ist leider nur USB 3.1, hat also eine maximale Datenübertragungsrate von 10 Gbit/s. Enttäuschend, dass Microsoft wieder auf Thunderbolt 3 verzichtet hat, aber immerhin hat das Surface Book 2 im Gegensatz zum neuen Surface Pro überhaupt einen USB-C Anschluss.

Microsoft verspricht seinen Nutzern mit dem 70Wh-Akku des Surface Book 2 außerdem eine Akkulaufzeit von bis zu 17 Stunden (5 Stunden im Tablet-Modus), meiner Meinung nach etwas hoch angesetzt, aber das Ladegerät können die Besitzer des Surface Book 2 wohl beruhigt mal zu Hause vergessen.

Die Frontkamera verfügt natürlich über das von allen geschätzte „Windows Hello“ – Feature, welches das entsperren Ihres Notebooks über einen kurzen Infrarot Iris-Scan erlaubt.

> Surface Book 2 im Microsoft Store

Die gesamte Redaktion ist gespannt, was Microsoft hier fabriziert hat und abgesehen von der kleinen Enttäuschung über den fehlenden Thunderbolt-Port und dem nicht allzu erschwinglichen Preisschild des Surface-Neulings freuen wir uns auf den Release.

Seid Ihr so gespannt wie wir? Teilt eure Meinung in den Kommentaren!


Enthält Partnerlinks.

Über den Autor

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
arpo
Mitglied
arpo

Wow, diese Preise!

fredi_830
Mitglied
fredi_830

Ich bin an sich eigentlich begeistert,mir würde aber der DisplayPort fehlen…

Basti
Editor

Den kann USB C ersetzen.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Und wieder ein Anschluss weg.

fredi_830
Mitglied
fredi_830

Ja, stimmt. Aber dann ist das für mich einer zu wenig. Den würde ich dann eher fürs Smarty nutzen, oder einen USB-C-Stick oder anderes Zubehör. Sonst würde der ja nichts bringen.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Lächerlich mit diesen Anschlüssen. Das MacBookPro ist schon unterversorgt und kaum noch professionell einsetzbar, Microsoft toppt das noch.

zeromaster
Mitglied
zeromaster

Äh… Nein. Was willst du on the go denn mehr als jede gängige Schnittstelle ohne Adapter? Am Arbeitsplatz stehen fette Monitore am Dock bereit und viele, viele Anschlüsse nach Bedarf.

Brogamer
Mitglied
Brogamer

Ja kann ich bestätigen. Arbeite auch auf einem Surface Book (leider erste Gen. ohne Performance Base), aber steck das Gerät an ein Surface Dock und ich kann problemlos noch zwei Monitore ran hängen. Ein Dock bietet ja zusätzlich noch einen Ethernet und drei USB Anschlüsse, und mehr brauch ich definitiv nicht.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Ich bin Fotograf und möchte nicht noch ein Dock mit rumschleppen. Bisher habe ich ein MacBookPro älteren Jahrgangs da komme ich mit zwei Adapter aus, beim aktuellen Modell bräuchte ich schon fünf. Die Hersteller vergessen, dass ihre Laptops in einer professionellen Umgebung oft nicht die teuersten Geräte sind somit eher gegen ein Konkurrenzmodell ausgewechselt werden, als die Peripherie. Nur weil MS und Apple es gerne so hätten, kaufe ich keine neue Kamera etc.

Albert Jelica
Webmaster

naja, das SFB2 hat ja weiterhin SD-Leser.

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Ich arbeite mit Hasselblad und meistens mit Direktanbindung.