Microsoft blockiert Windows Updates, wenn Antivirus-Software nicht kompatibel ist

13

Einige Hersteller von Antivirus-Software haben ihre Produkte nicht entsprechend aktualisiert, dass sie mit dem Januar-Patch für die Spectre- und Meltdown-Prozessorlücke kompatibel sind. Microsoft greift deshalb zu drastischen Maßnahmen und zwingt die Anbieter zur Änderung eines Registry-Eintrags.

Grund dafür ist, dass viele Antivirus-Hersteller unzulässige Zugriffe auf den Kernel durchführen. Diese Zugriffe müssen aufgrund der Sicherheitslücken allerdings unterbunden werden, was zu Inkompatibilität führt und dazu, dass nach dem Update mit dem unentbehrlichen Patch viele Maschinen abgestürzt sind. Microsoft hat daher in einem Statement verlauten lassen, dass Nutzer, die einen inkompatiblen Virenschutz installiert haben, künftig keinerlei Windows Updates mehr erhalten werden. Man will dadurch die Hersteller von Antivirus-Software dazu zwingen, ihre Produkte mit Windows 10 kompatibel zu machen.

Die großen Anbieter, darunter Avast, BitDefender, F-Secure, Kaspersky, Malwarebytes und viele mehr, haben bereits Updates für ihre Software ausgerollt, um den entsprechenden Key in der Windows-Registry nach Microsofts Wünschen zu ändern. Das Problem hierbei ist, dass kleinere Anbieter diese Änderung nur sehr langsam umsetzen könnten, da das Schreiben auf die Registry nicht zwingend ein Teil der Software ist. So lange könnten viele Nutzer keine Updates erhalten und sollte sich der Anbieter weigern, dann wird dies wohl gar nicht mehr geschehen.


Quelle: Microsoft

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

13
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
8 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
jonashoeppelUserhi950CopyConstructorstefiro Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Apropos Spectre: Auch der Nvidia Grafiktreiber hat einen Patch bekommen der wichtig ist und zumindest ein Angriffs Szenario von zwei möglichen verhindern soll.

User
Mitglied

Yes, G Data ist nicht dabei! Danke Merkel!

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Was hat Merkel denn jetzt damit zu tun????

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

GDATA IST dabei! Schau doch unten, ich hab’s sogar verlinkt. Und GDATA-Kunden haben diesbezgl. sogar ’ne Mail bekommen. Erst denken, dann tippen.

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Schreiben in die Registry ist nun wirklich das einfachste der Welt. AV Software ist „native“. Wenn dafür eine Web-Basierte UI verwendet wird und man jetzt Probleme hat einen einfachen Registry key zu erstellen, dann ist das Hausgemacht. Wenn „kleine“ AV Anbieter das nicht schnell auf die Reihe bekommen sollte man als Kunde davon Abstand nehmen. Es ist doch gerade für AV Software ein Qualitätsmerkmal, schnell zu reagieren!! Notfalls kan man mit einem Script den Eintrag erstellen, aber ein AV Anbieter sollte das sauber erledigen können. Ich bin da einmal Ausnahmsweise voll auf der Seite Microsofts, so hätte ich rs auch… Read more »

schroeder
Mitglied
schroeder

Wir schaut das denn mit Avira aus? Ich nutze von denen allen Geräten die Free-Variante.

stefiro
Mitglied
stefiro

Wozu? Der Defender ist genauso leistungsfähig und Werbefrei!

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Na da kann man sich auch für ~30€ im Jahr eine InternetSecurity mit ’ner Mehrgerätelizenz holen. Jetzt, wo es EMET nicht mehr gibt, macht das noch mehr Sinn. Und die paar Euro tun einem dann auch nicht weh…

hi950
Mitglied
hi950

EMET features sind mittlerweile Standardfunktionen von Windows 10 geworden. Insofern ist EMET nicht mehr notwendig

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor

Und wo findet man da jetzt die Konsole?

CopyConstructor
Mitglied
CopyConstructor

Als Alternative gibt es auch z.B. Bitdefender in einer kostenlosen Version.

jonashoeppel
Mitglied
jonashoeppel

Gute Frage! Würde ich auch gerne wissen

derformfaktor
Mitglied
derformfaktor