Private Konversationen: Skype testet Verschlüsselung für Chats

7

Microsoft testet momentan ein neues Feature für Skype, womit das Unternehmen die Nutzer vor unerwünschten Eingriffen in die Privatsphäre durch Regierungsorganisationen, Behörden und Angreifer schützen soll.

Private Konversationen nennt sich die Funktionalität, welche Ende-zu-Ende Verschlüsselung für Skype Chats mitbringt. Dabei werden die Textnachrichten, Sprachnachrichten und Dateien verschlüsselt, nicht allerdings die Video-Anrufe. Das Feature ist seit Skype Version 8.13.76.8 für Android, iOS, Mac und Windows-Desktop verfügbar, welche aktuell mit Skype Insidern getestet werden.

Die Verschlüsselung von Chats in Skype sind eine großartige Neuerung für den Dienst, allerdings fragt man sich natürlich, weshalb das so lange gedauert hat. WhatsApp und andere Dienste bieten diese Funktionalität bereits seit deutlich längerer Zeit an.

Es ist allerdings ein guter Anfang für Microsoft während das Unternehmen versucht, den eigenen Messaging-Dienst zu modernisieren und auf die Konkurrenz aufzuholen. Auf der Strecke bleiben aktuell Windows 10-Nutzer mit der Skype Universal App. Informationen dazu, ob und wann die Funktion in die UWP-App integriert wird, gibt es bislang nicht.


Quelle: Microsoft

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
5 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
6 Comment authors
AndHellnayssAlbert JelicaJannekBerndOH Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
AndHell
Mitglied
AndHell

In dem Artikel fehlen leider ein paar Daten.
https://signal.org/blog/skype-partnership/
Skype nutzt zur End-zu-End Verschlüssung das Signal Protokoll. Das bietet so ziemlich alles was man bei Messenger Verschlüsslung haben will. Das selbe Protokoll kommt auch unter anderem in WhatsApp zum Einsatz.
Die e2e-Verschlüssung ist scheinbar nicht der default sondern muss manuell aktiviert werden.
Da Skype nicht Open-Source ist kann nicht sichergestellt werden ob die Implementierung nicht doch backdoors hat oder einfach nur fehlerhaft ist.

Wer wirklich einen sicheren Kommunikationskanal braucht greift dann doch lieber direkt zu Signal.
Hier sind dann auch VoIP und Video-chats verschlüsselt.

nayss
Mitglied
nayss

…ach herrje, wie nett… 🤢 Das ist doch laecherlich… Skype war bis vor ca. 2 Jahren der sicherste Chat – bis M$ den serverseitigen Verschluesselungscode an die NSA ausgehaendigt hat. Und jetzt will man die Nutzer ‚wieder‘ schuetzen – vor genau den Organisationen, die man vorher ins System gelassen hat… Dann frag ich mal : – wer legt den Verschluesselungscode an ? Microsoft bzw. Skype ?? …dann ist ja zu befuerchten, dass er 2 Minuten spaeter wieder bei der NSA landet… – zwei-Faktor-Verschluesselung : einmal serverseitig durch MS / Skype UND einmal (der NSA unbekannt) durch den Nutzer -> ja… Read more »

AndHell
Mitglied
AndHell

https://signal.org/blog/skype-partnership/

Signals Protokoll bietet so ziemlich alles was man an Messenger Verschlüsslung haben will.
Ist ende-zu-ende verschlüsselt, so das weder MS noch die NSA an die keys kommen. Außer das verwendete Gerät wird komprimiert.

Jannek
Mitglied
Jannek

Ich denke, Skype wird durch Teams ersetzt?

BerndOH
Mitglied
BerndOH

Na ja, mal abwarten wie sicher es tatsächlich ist.

mf
Mitglied
mf

Daß ich nicht lache: Skype und „unerwünschte Eingriffe in die Privatsphäre“. Was ist damit: automatische Übermittlung von Skype-Kontakten inkl. Skype-Name, Profilfoto, Telefonnummer, E-Mailadresse und was sonst im Profil steht an wildfremde Leute, nur weil die jemanden kennen, der mich kennt?