Dell Latitude 9510: Der „intelligenteste“ 15-Zoll Laptop der Welt

0

„Kann der auch Windows?“ war gestern. Mit dem neu vorgestellten Dell Latitude 9510 stellt der Hersteller die Frage, ob dein PC dich kennt.

Der neue Dell Latitude 9510 wird vom Hersteller interessanterweise als das intelligenteste 15 Zoll Notebook bezeichnet. Grundlage hierfür sind AI-Technologien, die wir zuvor schon im Lenovo Yoga C940 gesehen haben. In dem verlinkten Artikel haben wir erklärt, welche „AI Features“ der Flaggschiff-Laptop von Lenovo mitbringt.

Dell Latitude 9510 – Features

Beim Dell Latitude 9510 handelt es sich um eine kleine Serie des US-Herstellers, die in Form eines 15 Zoll Laptops und 2-in-1-Geräts angeboten wird. Dell bezeichnet es als „kleinsten und leichtesten Ultra-Premium Business 15 Zoller“, was eine interessante Bezeichnung ist in Anbetracht der Tatsache, dass in diese Kategorie wohl auch das Dell XPS 15 zählen müsste.

Den Größenvergleich mit dem Dell XPS 15 gewinnt das Dell Latitude 9510 allerdings deshalb, da es über ein 15,0 (ca. 38 cm) und nicht über ein klassisches 15,6 Zoll (ca. 40 cm) Display verfügt. Selbstverständlich hat auch das Latitude 9510 sehr schmale Ränder rund um dieses kleinere 15 Zoll Display.

Das Business-Notebook bietet in der 2-in-1-Variante auch Stiftunterstützung, eine Docking-Möglichkeit per Thunderbolt und eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten sowie drei verschiedene Akku-Optionen, auf die wir in den Spezifikationen näher eingehen.

Dell Optimizer mit AI Features

Einen ähnlichen Kurs fährt Dell nun mit dem neuen Latitude 9510. Das Notebook verwendet dabei den Dell Optimizer, welcher dank AI Technologien auf verschiedene Weise für ein besseres Benutzererlebnis sorgen soll. Im Gegensatz zu Lenovo geht es Dell allerdings eher darum, den Laptop dadurch im Hintergrund zu verbessern, ohne, dass der Nutzer es überhaupt merkt. Auf diese Weise soll die Performance, die Akkulaufzeit sowie auch die Langlebigkeit des Computers verbessert werden.

ExpressCharge ist eine der „AI-Funktionen“ des neuen Dell Latitude 9510. Mithilfe des Dell Optimizers „lernt“ das Notebook im Laufe der Zeit die Ladegewohnheiten des Anwenders kennen und optimiert infolgedessen auch die Ladezeiten. Wer somit häufig unterwegs ist und nur wenig Zeit zum Laden hat, dessen Dell Latitude 9510 soll dank des ExpressCharge Boost in nur 15 Minuten auf bis zu 35 Prozent geladen werden können. Wenn dabei in längeren Stints gearbeitet wird, soll das System auch die Einstellungen leicht anpassen, sodass der Laptop insgesamt länger durchhält. Zu den veränderten Einstellungen zählt zum Beispiel, dass Bluetooth abgeschaltet wird, wenn es nicht verwendet wird.

Dell bewirbt beim Optimizer dazu auch noch zwei Technologien, die in Zusammenarbeit mit Intel entwickelt wurden. Die künstliche Intelligenz im Dell Latitude 9510 soll auch dafür sorgen, dass das Gerät dann schnell ist, wenn der Nutzer die Performance braucht. Dies soll dadurch funktionieren, dass das Dell Latitude 9510 die Nutzungsgewohnheiten des Anwenders lernt.

Dell Latitude 9510 – Spezifikationen

  • Display:
    • 2-in-1:
      15 Zoll FHD (1920 x 1080) WVA Touch, 400 nits, sRGB 100%, Active Pen Unterstützung
    • Laptop:
      15 Zoll FHD (1920 x 1080), 400 nits, sRGB 100%
  • Prozessor: bis zu Intel Core i7 vPro
  • Grafik: Intel UHD Graphics
  • Arbeitsspeicher: bis zu 16 GB LPDDR3 SDRAM @ 2133 MHz
  • Speicher: bis zu 1 TB NVMe PCIe SSD
  •  Anschlüsse: 
    • 1 x USB Typ-A 3.1 Gen 1 mit PowerShare
    • 2 x Thunderbolt 3 mit Power Delivery
    • 1 x HDMI 2.0
      1x external uSIM optional (WWAN only)
    • 1 x uSD 4.0 Memory card reader
    • 1 x Contacted SmartCard Reader optional
  • Konnektivität: WLAN 6, Bluetooth 5.0
  • Maße: 340,4 x 215,8  x 14 (Front) / 17 (hinten) Millimeter
  • Gewicht: 1,45 bis 1,5 Kilogramm

Dell Latitude 9510: Preis und Erhältlichkeit

Der Dell Latitude 9510 wird sowohl in der Laptop- als auch in der Convertible-Variante erst ab dem 26. März 2020 auf den Markt kommen. Nähere Details zum Preis lieferte der Hersteller allerdings nicht, was möglicherweise an noch unangekündigten Prozessoren liegt.

Über den Autor