Acer ConceptD 3 Ezel ist ein mobiles Surface Studio zum fairen Preis

3

Acer bemüht sich bereits seit Jahren darum, mobilen Arbeitern im Kreativbereich neue Optionen zu bieten. Mit der ConceptD Serie begann ein innovativer Erfolgszug in diesen Bereich.

Obwohl sich zahlreiche Hersteller auf Kreative fokussiert haben, von Apple bis Razer, greifen Kreative auf der Suche nach leistungsfähigen, mobilen Arbeitsgeräten häufig zu Gaming-Notebooks. Diese bieten dann allerdings höchstens eine Modellvariante, die sich explizit an Kreative richtet. Acer begann vor einigen Jahren damit, die eigenen Gaming-Notebooks vollständig zu Kreativgeräten umzubauen und die ConceptD Serie entstand.

Mit Geräten wie dem Acer ConceptD 7 Ezel hat sich der Hersteller bei mobilen Kreativarbeitern schnell einen Namen gemacht. Dank starker Hardware, präzisen Displays und einem Formfaktor, den man am einfachsten als Surface Studio auf Rädern bezeichnet, erfüllte man viele Wünsche. Nicht allerdings jenen, die Geräte auch einer breiten Masse bereitzustellen. Denn das ConceptD 7 Ezel war um nichts günstiger als sein stationäres Vorbild.

> ConceptD 7 Ezel im Preisvergleich

Acer ConceptD 3 Ezel: Ein günstigeres, mobiles Studio

Diesen Wunsch erfüllt Acer nun seiner Klientel. Das Acer ConceptD 3 Ezel bringt den innovativen Ezel-Formfaktor in einen deutlich günstigeren Preisbereich. Genaugenommen halbiert man den Preis des bisherigen High-End Ezel-Modells. Dieser beträgt nun 1.699 Euro, was zweifellos weiterhin eine Stange Geld ist für einen Laptop.

Neben dem Formfaktor, der eine Nutzung in verschiedenen Modi ermöglicht, kann Acer den hohen Preis auch durch die Hardware rechtfertigen. Das ConceptD 3 Ezel ist mit einem 14 oder 15,6 Zoll Display ausgestattet. Es verfügt über eine FullHD-Auflösung mit Kalibrierung ab Werk und einer 100 prozentigen Abdeckung des sRGB Farbraums sowie einer Farbgenauigkeit von Delta E<2. Die Helligkeit beträgt laut Hersteller 400 Nits.

Betrieben wird das ConceptD 3 Ezel von einem intel Core i5- oder Core i7-Prozessor der 10. Generation in der H-Serie. Standardmäßig gibt es nur integrierte Intel UHD Grafikchips, aber optional lässt sich auch eine Nvidia GeForce GTX 1650 (Ti) in das Notebook konfigurieren. Es gibt bis zu 16 Gigabyte Arbeitsspeicher ab Werk, wobei ein Upgrade definitiv ohne größere Probleme möglich sein sollte.

Das 14 Zoll Modell kommt laut Hersteller nur auf ein Gewicht von 1,68 Kilogramm, wobei dieses mit dedizeirter Grafikkarte auf 1,74 Kilogramm steigt. Für ein derart leistungsfähiges, mobiles Arbeitsgerät ist dies durchaus noch ein vergleichsweise leichtes Gewicht. Die 15 Zoll Variante wiegt ohne GPU ebenfalls nur 1,95 Kilogramm.

Acer ConceptD 3 Ezel: Preis und Erhältlichkeit

Mit einem Preis ab 1.699 Euro ist es nicht gerade das günstigste Notebook und zweifellos teurer als das normale ConceptD 3 ohne Ezel-Formfaktor. Wer allerdings als Designer tätig ist oder ernsthaft einsteigen möchte, bekommt hier ein Allround-Prachtstück für deutlich unter 2.000 Euro, das von Stift, über farbtreue Displays bis hin zur Performance alle Kreative-Bedürnisse befriedigt.

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
timmy_tim12
20 Tage her

Die Formulierung im Überschrift finde ich sehr unglücklich gewählt. Ein Gerät das man für 1700 EUR kauft ist bestimmt kein Gerät für Arme. Und einer der es sich kauft und deinen Beitrag (Betreff) liest wird auch ungern als Arm bezeichnet werden wollen. 🙂

WinGuide
Reply to  Albert Jelica
10 Tage her

Du willst doch seriös auftreten oder? Dann berichte Fakten- und überlasse den Lesern die Bewertung über alles was mit Arm und Reich zu tun hat. Beschränke deine Artikel auf deine Technische Kompetenz- und alles was deinem Wissen über Windows- und die Technik zu tun hat. So wie du hier schreibst- mit deinem persönlichem Empfinden zu arm und reich – das gehört nicht hier hin. Ändere deinen Style der Berichterstattung sonst werden deine Artikel wohl in Zukunft seltener gelesen.