Mixer-Streamer könnten doppelt kassieren wegen Vertragsauflösung

2

Microsoft hat für Mixer einige große Streamer verpflichtet. Ninja und Shroud sollen Summen in Millionenhöhe überwiesen worden sein, um exklusiv auf Mixer zu streamen. 

Berichten zufolge sollen die Streamer nun allerdings erneut kompensiert werden. Die Mixer-Streamer hatten jeweils zwischen 30 und angeblich bis zu 50 Millionen US-Dollar für die Exklusivität erhalten, als Microsoft sie verpflichtete. Aufgrund der vorzeitigen Vertragsauflösung sollen die Streamer nun erneut stolze Summen erhalten. Es heißt, Michael ‚Shroud‘ Grzesiek 10 Millionen und Tyler ‚Ninja‘ Blevins sogar 30 Millionen US-Dollar kassieren. Offenbar war eine längere zeitliche Exklusivität vorgesehen und diese wird Microsoft mit der Abschaltung von Mixer von seiner Seite nicht erfüllen können.

Facebook bot das Doppelte für Mixer-Streamer

Facebook wollte Berichten zufolge die Streamer übernehmen und exklusiv auf die eigene Plattform holen. Demnach soll der Konzern hinter dem sozialen Netzwerk sogar mehr als das Doppelte als Ablösesumme geboten haben. Beide lehnten allerdings den erneuten Exklusivdeal ab und gaben sich mit Microsofts „Abfindung“ zufrieden.

Was sagen die Streamer? Wie geht’s weiter?

Die Streamer sind nach dem 22. Juli frei von ihrer Vertragsbindung bei Microsoft. Sie können sich daraufhin wieder ihre Streamingplattform aussuchen. Nachdem sie die Exklusivität auf Microsofts neuer Partner-Plattform Facebook Gaming abgelehnt haben, ist eine Rückkehr zu Twitch oder YouTube Gaming sehr wahrscheinlich.

Ninja und Shroud äußerten sich auf YouTube und bedanken sich bei der Community für die Zeit auf Mixer. Man müsse jetzt über die nächsten Schritte nachdenken und habe natürlich eine Entscheidung zu treffen.

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments