Werbung für Meet: Google soll Emails mit Zoom-Einladungen manipulieren

9

Google hat in den vergangenen Jahren immer wieder seine eigenen Produkte durch umstrittene Methoden vermarktet. Zu seiner enormen Beliebtheit kam der Chrome-Browser beispielsweise nur durch Werbe-Installer sowie später durch die Verlangsamung von konkurrierenden Browsern.

Heute hat Google dadurch in mehreren Bereichen in der Technologiebranche ein Monopol. Die Coronakrise machte allerdings vor allem Software zur Videotelefonie groß. Microsoft Teams, aber insbesondere der Dienst Zoom, konnten enorm von der Notwendigkeit, sich mit Videoanrufen zu verbinden, profitieren. Die Google Meet Plattform konnte zeitgleich eher wenig Marktanteile gewinnen, worüber man bei Google offenbar nicht sehr erfreut ist.

Darum nutzt man nun die Marktführerschaft bei Webmail-Diensten anscheinend aus, um Google Meet zu bewerben. In von Gmail abgesendeten Einladungen zu Zoom-Anrufen fügt Google laut Berichten nun automatisch Links zu Google Meet ein. Google manipuliert demnach die Emails von Nutzern, verändert deren Inhalt und fügt Werbung im eigenen Interesse ein, um seine Dienste zu vermarkten.

Die Emails wurden im konkreten Fall mit der Windows 10 Mail-App verschickt, wobei Gmail als Webmail-Anbieter verwendet wird. Google scheint die Mails abzufangen, zu verändern und seine eigene Dienste darin zu bewerben, als seien sie vom Nutzer abgeschickt worden. Dies kann definitiv kein erwünschtes Verhalten eines Webmail-Anbieters sein.


via mspu

5 1 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
9 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
WinGuide
1 Monat her

Zu wünschen wäre endlich mal ein ehrliches Betriebssystem. Bis mal sowas kommt bleibt nur eins… Computer und Smartphone so wenig nutzen wie nur irgendwie möglich, und wenn dann nur für pillepalle Sachen- halt nichts Wichtiges. Fürs Telefonieren, Erreichbarkeit und Mitteilungen (SMS) reicht ein sogenanntes altes Schlörhandy (z.Bsp. ein altes Nokia) vollkommen aus.

Androvoid
1 Monat her

Das ist doch Googles ureigener Stil und nichts Neues! Google hat doch schon längst völlige Narren-Freiheit, dagegen kommt niemand mehr an! Zumindest nicht nach aktuellem Stand internationalen politischen Bewusstseins. Die durch systematisch unfairen Ellbogen-Einsatz und fiese Blockaden erkämpfte globale Dominanz ist doch schon längst zum wirtschaftlich und auch politisch wichtigen Faktor im US-Weltmachtspiel geworden, sodass da sogar alle Trumps die Finger davon lassen werden, zumindest solange Microsofts gewachsene Stellung in ihrer selbst gewählten Lieblings-Nische durch Google noch unangetastet bleibt! Wer war es denn, der alle diese Branchen-Veränderungen seit Anfang der 00er-Jahre trotz eigener mehr als dominanter Marktführerschaft naiv-untätig zugelassen hat? Alle… Read more »

Androvoid
Reply to  Androvoid
1 Monat her

…auch als so um 2004 Googles Suchmaschine immer populärer wurde, plötzlich als viel „cooler“ als Yahoo galt und „googeln“ sogar zum vielgebrauchten Mode-Verb wurde, hätte das die Redmonder Alarmglocken aber sowas von schrill läuten lassen müssen!

sunnymarx
1 Monat her

So langsam sollte man aus diesem Drecksladen mal die Luft raus lassen. Es reicht echt!

Androvoid
Reply to  sunnymarx
1 Monat her

Da diesbezüglich von Nadella null zu erwarten ist (sogar eher nur das Gegenteil…)
kann man sich da leider nur nur mit anderen Opfern und Gleichgesinnten verbünden…
Also Huawei & Co unterstützen und auf den erfolgreichen Aufbau eines alternativen App-Stores mittels möglichst vieler „Rudy Huyns“ hoffen! 😉

spaten
1 Monat her

Digga, die haben doch echt den knall nicht gehört…! Also wer nach sowas noch bedenkenlos Google nutzt und sich über Datenschutz bei MS beschwert, ist echt in einer gewissen Hinsicht beschränkt.

Androvoid
Reply to  spaten
1 Monat her

„Nach sowas..“? ..Schon damals die YouTube-Blockade und vor allem der Druck auf Evan Spiegel, um WM die für Junge besonders wichtige Snapchat-App zu verweigern haben WM den Todesstoß versetzt.

ahoiiiiiiii
Reply to  spaten
1 Monat her

Wer einen Satz mit „Digga“ beginnt, ist auch „in einer gewissen Hinsicht beschränkt“.

Wizardgamer100
1 Monat her

Gut das ich erst von Gmail auf Microsoft Outlook gewechselt bin 😁