HP Spotlight 2015: Sprout, Omen 15, Pro Tablet 408 und Pavilion Mini im Hands-On

8

One HP Spotlight 2015

HP hat bei seinem Spotlight-Event in Wien seinen Partnern und Kunden, insgesamt rund 1.500 Gästen, die Highlights aus dem eigenen Portfolio präsentiert. Neben High-End Notebooks, wie dem EliteBook Folio 1020 oder Spectre x360, durften wir einen ersten Blick auf den HP Sprout, das HP Omen 15 und zahlreiche andere Geräte werfen.

Auf der Keynote sprachen mehrere Geschäftsführer von HP Österreich über die Zukunft von IT und welche Lösungen man dafür vorbereitet habe. Das Portfolio, zusammengefasst unter dem Namen „One HP“, soll Business-Prozesse für den neuen Style im IT erleichtern durch Analyse und Datenmanagement, gleichzeitig aber sicher sein für Unternehmenskunden.

Auch Intel gab eine rund 20-minütige Keynote auf dem Event und sprach, passend zum 50. Jubiläum des Mooreschen Gesetzes, über seine Prozessoren, aber auch darüber, was das Unternehmen daneben noch macht. Hauptsächlich erklärte man dabei, wie Referenzmodelle gemeinsam mit seinen Partnern hergestellt werden.

Cape2Cape

Rainer Zietlow HP Spotlight 2015

Auch der deutsche Weltrekordfahrer Rainer Zietlow war zu Gast und präsentierte sein Projekt Cape2Cape mit einem 15-minütigen Film und einem Vortrag. HP hat dabei die Geräte im Auto zur Verfügung gestellt und ermöglicht, dass die Daten über soziale Medien live eingesehen werden können. Dazu zählen einerseits der aktuelle Aufenthaltsort, aber auch die Geschwindigkeit, Temperatur und sogar die Drehzahl des VW Touareg V6 TDI.

Die aufgezeichneten Daten hat HP zur Demonstration der eigenen Dienste ausgewertet und in verschiedenen Grafiken zur Schau gestellt. Beispielsweise konnte man aufgrund des Fahrstils nur basierend auf den Daten zeigen, wann welcher Fahrer das Auto gesteuert hat.

HP Sprout

HP Sprout für WParea.de

Das wohl spannendste Gerät auf dem Event war zweifellos der HP Sprout, ein All-in-One PC mit einer 3D-Kamera und einem Touchpad in der Größe des Displays, worauf Inhalte projiziert werden können. Einerseits kann man das 20-Zoll große Touchpad ganz normal als ein zweites Display verwenden und so den Desktop erweitern. Andererseits – und dafür ist es auch gedacht – dient es als Erweiterung der Benutzerumgebung, wofür derzeit aber nur eine Reihe von Apps optimiert sind. Beispielsweise lassen sich die Bedienelemente von Musik- und Videobearbeitungs-Apps am Touchpad anzeigen, mit denen man über Touchgesten interagieren kann. Je nach App ist die Bedienoberfläche unterschiedlich und daher kann das Touchpad durchaus so manche Hardware ersetzen.

Ausgestattet ist das Gerät mit einem 23-Zoll FullHD-Touchdisplay. Es wird betrieben von einem Intel Core i7-4790S Prozessor, dem 8 oder 16 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Als Grafikchip kommt eine Nvidia Geforce GT-745A zum Einsatz, welche zwar bereits etwas älter ist, aber dennoch genügend Leistung bieten dürfte.

Der HP Sprout ist in vieler Hinsicht ganz anders als bisherige All-in-One Desktop-PCs und unterscheidet sich daher auch vom Design. So sind über dem Display der Projektor sowie die 3D-Kameras zu finden, doch vor dem Display befindet sich nicht, wie sonst üblich, Tastatur und Maus, sondern das Touchpad. Verarbeitungstechnisch macht das Unternehmen überhaupt nichts falsch, das Aluminium-Gehäuse sieht hervorragend aus und wirkt sehr hochwertig. Eine Bilder-Galerie zum Sprout findet ihr am Ende dieses Berichts.

HP Omen 15

HP Omen 15

HP ist im Gaming-Sektor seit einiger Zeit ebenfalls vertreten, bekannt ist man dafür allerdings nicht unbedingt. Das Omen 15  ist HPs neuester Anlauf, womit das Unternehmen versucht, sich bei Gamern einen Namen zu machen.

Der Versuch ist HP auf jeden Fall gut gelungen, denn das Gerät besitzt ein wundervolles und unverwechselbares Design. Die Oberseite ist flach und wird vom „Hewlett-Packard“-Schriftzug geziert, den HP seit kurzem selbstbewusst auf die eigenen High-End Geräte platziert. Nach unten hin wird das Gerät enger, weswegen es an allen Seiten scharfe Kanten besitzt. An der Verarbeitung gibt es ebenso nichts auszusetzen und das Omen 15 ist mit rund 2 Kilogramm für ein 15-Zoll Gaming-Notebook verhältnismäßig leicht, kann daher problemlos in einer Hand gehalten werden.

Nicht nur äußerlich kann sich das Gerät sehen lassen, denn es ist mit einem Intel Core i7-Prozessor und 16 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet. Für genügend Grafikleistung soll eine Geforce GTX-860M von Nvidia mit 2 Gigabyte Grafikspeicher sorgen.

Mit einem Preis von 1.500 Euro hat man das Gerät im Premium Gaming-Bereich angesiedelt, wo es Gerät auch sehr gut hineinpasst. Die mobile Grafikkarte dürfte für viele Core-Gamer allerdings nicht ausreichen, da man bei vielen aktuellen Games wie beispielsweise Dying Light nicht über die mittlere Grafikeinstellung hinauskommen wird.

Wenn ihr euch bereits entschlossen habt, das HP Omen 15 zu kaufen, könnt ihr dies über folgenden Link tun:

Zum Angebot klein

HP Pro Tablet 408 G1

Seit wenigen Tagen ist das  HP Pro Tablet 408 G1 im Handel und dabei handelt es sich um ein 8-Zoll Tablet, welches wir ebenfalls auf dem Spotlight-Event in Wien betrachten konnten. Die Ausstattung ist typisch für kleine Windows-Tablets: Es wird von einem Intel Atom-Quadcore Prozessor mit einer Taktrate von 1,3GHz betrieben, besitzt 2 Gigabyte Arbeitsspeicher und wahlweise 32 oder 64 Gigabyte internen Speicher, der per MicroSD-Karte um bis zu 128GB erweiterbar ist. Das Display löst mit 1280 x 800 Pixel auf.

Verarbeitungstechnisch gibt sich HP dabei keine Blöße, der Rand aus Polycarbonat ist solide gebaut und selbst die abnehmbare Rückseite knarzt nicht und lässt sich kaum eindrücken. Die Tasten sind etwas leicht einzudrücken, dafür ist ihre Positionierung hervorragend. Man findet die benötigten Knöpfe jederzeit, selbst während der einhändigen Bedienung. Nähere Aufschlüsse über das Gerät gibt unser Hands-On Video, bei dem zum Schluss ausnahmsweise einige Outtakes eingefügt sind. HP darf seine Namenswahl gerne überdenken. Insgesamt aber ein solides 8-Zoll Tablet, das den Ansprüchen von Privat- und Geschäftskunden genügt. Sollte euch das Gerät begeistert und ihr euch zum Kauf entschlossen haben, könnt ihr das Tablet  beispielsweise über Amazon erwerben:

Zum Angebot klein

HP Pavilion Mini

HP-Pavilion-Mini-Front-Facing

Bereits vor etwas längerer Zeit wurde der aktuelle Mini-PC von Hewlett-Packard vorgestellt, nämlich der Pavilion Mini. Dabei handelt es sich um einen kleinen Desktop-Computer für Endkunden, der auf jedem Schreibtisch Platz findet und lediglich zum Betrieb an eine Steckdose und einen Monitor angeschlossen werden muss.

Designmäßig kann man dabei relativ wenig falsch machen und HP hat daher ein günstiges Gerät geschaffen, das man auch gerne auf seinem Schreibtisch stellt. Hardwaremäßig sowie preislich ist es im Low-End Segment angesiedelt und wird von einem Intel Pentium- bzw. Core i3-Prozessor betriebe, besitzt ferner vier Gigabyte Arbeitsspeicher. Beide Varianten sind zu einem Preis von unter 500 Euro erhältlich und vor allem für XP-Umsteiger und Nutzer gedacht, die zwar niedrige Ansprüche in Sachen Performance, dafür aber hohe beim Design haben.

Zum Angebot klein

Bilder-Galerie: HP Sprout


Enthält Partnerlinks.

0 0 votes
Article Rating
Advertisements

Über den Autor

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments