WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

Hardware

Odys Trendbook 12 im Test: Kleines Notebook mit Schwächen

Odys Trendbook 12 Lap Schoß Rückseite

Das Odys Trendbook 12 ist der erste Versuch des kleinen Herstellers, im Laptop-Markt mitzumischen, nachdem man bereits einige Erfolge mit den eigenen Tablets und Convertibles einfahren konnte. Dabei hat man sich auf günstige Geräte beschränkt, man will Kunden für wenig Geld genau das bieten, was sie benötigen und fährt damit bislang ganz gut. Das Trendbook 12 soll nichts anderes sein und aus diesem Grund haben wir einen auf das Netbook geworfen und es einem Test unterzogen.

Zuallererst kommen wir zu den Spezifikationen: Das Trendbook 12 besitzt ein 11,6-Zoll kleines Display mit einer Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. Betrieben wird es von einem Intel Atom-Prozessor der vorherigen Generation und es stehen daneben 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Der interne Speicher ist mit 32 Gigabyte bemessen, jedoch per MicroSD-Karte erweiterbar.

Verarbeitung und Design

Odys Trendbook 12 seite links ports

Betrachtet man lediglich das Gehäuse des Netbooks, so wird man als Laie und ohne Kenntnis der Hardware den niedrigen Preis von unter 250 Euro kaum erraten können. Die weiße Chassis besteht aus Polykarbonat und ist rund um die Tastatur matt, während die Rückseite der Klappe glänzend ist und sich daher leicht glasig anfühlt.

Seitlich erinnert das Trendbook 12 an die Designsprache von Samsungs Ultrabooks, die dadurch definiert ist, dass die flachen Seiten nach den Ports zu dünnen Kanten übergehen. Es ist ein durchaus schönes und hochwertig wirkendes Design. In Kombination mit der sehr soliden Verarbeitung merkt man dem Trendbook 12 seinen günstigen Preis nicht an.

Display

Odys Trendbook 12 Display Seite

Das meiste Einsparungspotenzial in Bezug auf die Komponenten bietet wohl das Display und dieses Potenzial hat man auch genutzt. Das HD-Display reicht zumindest von der Schärfe für einfachere Aufgaben wie das Surfen im Internet oder Ansehen von Videos. Die Farbdarstellung ist ebenfalls schwach und verwaschen, bei steileren Blickwinkeln auf das Display sind die Farben verändert, allerdings ist der Inhalt zumindest noch erkennbar.

Die Helligkeit ist ausreichend für die Benutzung im Freien und auch so weit zurückstellbar, dass in der Nacht problemlos auf das Notebook geblickt werden kann.

Tastatur und Touchpad

Odys Trendbook 12 oben

Die größte Schwäche von Odys‘ Trendbook 12 sind dessen Eingabegeräte und im alltäglichen Gebrauch wirkt sich diese sehr stark aus. Die Tastatur ist solide verarbeitet und bietet ein gutes Feedback, allerdings sind die Tasten doch etwas zu klein. Selbst Tastaturen mancher 10,1-Zoll Convertibles bieten geräumigere Tasten, sodass die Umgewöhnung wesentlich schneller gelingt und man sich seltener vertippt.

Das weitaus größere Problem beim Trendbook 12 ist das Touchpad, wo man praktisch alles falsch gemacht hat, was falsch gemacht werden kann. Die berührungsempfindliche Fläche ist etwa 4 x 7,5 Zentimeter klein und anstatt ein mittlerweile übliches Clickpad zu verbauen, gibt es für die linke und rechte Maustaste dedizierte Tasten. Diese geben beim Klicken ein unangenehm lautes Geräusch von sich, sodass man in ruhiger Umgebung dazu gezwungen ist, mit dem Finger zu tippen, um kein Aufsehen zu erregen. Die Größe des Touchpads wäre zumindest verkraftbar, wenn es denn wenigstens zuverlässig reagieren würde. Doch dem ist leider nicht so. Selbst bei schnellster Zeigereinstellung muss man öfter über das Touchpad streifen, um den Mauszeiger an den gewünschten Ort zu manövrieren.

Performance

Odys Trendbook 12 Seite rechts ports anschlüsse

Der verbaute Intel Atom Quadcore-Prozessor leistet in Kombination mit den 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zumindest genügend für den Durchschnittsnutzer, wenn es auch gelegentlich eine kurze Gedenkpause benötigt. Für das einfache Surfen im Internet und das Anschauen von Videos und Medien reicht es durchaus und solange man genügend Speicher hat, kann sogar das eine oder andere ältere Game gespielt werden. GTA San Andreas oder League of Legends sind bei niedrigeren Einstellungen jedenfalls spielbar.

Akkulaufzeit und Hitzeentwicklung

Beim einfachen Surfen im Internet oder Betrachten von Videos kommt man bei mittlerer Helligkeit auf eine Laufzeit von knapp über 9 Stunden. Bei weniger anspruchsvollen Aufgaben, wie beispielsweise beim Arbeiten mit Word Mobile bei deaktivierter Funknetzwerkverbindung, kommt man auf eine Laufzeit von über 10 Stunden, die 12 Stunden Marke des ASUS EeeBook X205 erreicht man so aber auch nicht.

Da das Trendbook 12 von Odys wird von einem passiv gekühlten Intel Atom-Prozessor betrieben, was bedeutet, dass die Leistung reduziert wird, wenn die Hitzeentwcicklung zu hoch wird. So spart man Platz und Materialkosten, die für den Lüfter benötigt würden. Gleichzeitig ist das Gerät in Kombination mit dem Flash-Speicher praktisch lautlos. Im Normalbetrieb wird das Netbook an der Unterseite manchmal maximal handwarm, allerdings macht sich das kaum bemerkbar.

Fazit

Odys Trendbook 12 Seite

Wer andere Notebooks in dieser Preisklasse getestet hat, der tut sich schwer, das Trendbook 12 von Odys weiterzuempfehlen, denn es hat genau dort seine Schwächen, wo man sie sich nicht leisten dürfte. ASUS EeeBook X205 besitzt dieselben Spezifikationen und zusätzlich zuverlässigere Eingabegeräte. Zeitgemäß sind beide Geräte nicht mehr. Mittlerweile gibt es Convertibles mit aktuelleren Prozessoren und besseren Displays, es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis die neuen Technologien auch in kleine Notebooks Einzug halten. Wer aktuell ein solches Gerät sucht, ist mit dem ASUS EeeBook X205 definitiv besser beraten als mit dem Trendbook 12 von Odys. Es bleibt sehr zu hoffen, dass es mit der nächsten Generation besser gelingt, denn viel fehlt Odys nicht zu einem soliden Notebook in dieser Preisklasse.


Enthält Partnerlink.

About author

"Entdeckung besteht darin, den gleichen Gegenstand wie alle anderen zu betrachten, sich aber etwas anderes dabei zu denken."
Related posts
Hardware

Nutzung von Fitbit-Geräten setzt bald Google-Konto voraus

Hardware

Dell XPS 15 2022 Unboxing: Erster Eindruck von Dells Flaggschiff-Laptop

Hardware

Project Volterra: Microsoft präsentiert seinen ersten ARM-Mini-PC für Entwickler

Hardware

Lenovo präsentiert neue Yoga-Laptops und einen All-in-One

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
1 Kommentar
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments