WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

Hardware

Samsung will angeblich die eigene PC-Sparte an Lenovo & Drucker-Sparte an HP verkaufen

Samsung Notebook 7 Spin

Samsung hat zwar in diesem Jahr neue Notebooks präsentiert, jedoch die eigenen Geräte lediglich in den USA und Südkorea angeboten. Hierzulande hat man im Notebook-Markt nur von sich reden lassen, nachdem man Kunden empfohlen hat, Windows 10 nicht auf die eigenen Maschinen zu installieren.

Man will offenbar nun doch gänzlich aus dem PC-Markt aussteigen, nachdem es Mitte dieses Jahres zumindest in den USA ein Lebenszeichen gab. Jedoch können Samsungs Geräte heutzutage nicht wirklich mit der Konkurrenz mithalten. Nun berichtet die südkoreanische Publikation The Bell, dass Samsung mit Lenovo bereits über den Verkauf der PC-Sparte verhandelt. Details über den Fortschritt gibt es bislang nicht, aber Samsungs PC-Sparte könnte den chinesischen Hersteller rund 850 Millionen US-Dollar kosten. Dazu äußerte sich auch ein ehemaliger Samsung-Mitarbeiter, welcher den Deal als plausibel ansieht.

Drucker an HP

Die Drucker-Abteilung will Samsung offenbar auch loswerden, schließlich sieht man eine enge Verbindung zwischen PCs und Druckern. Es soll um eine Summe von etwa einer Milliarde US-Dollar gehen und als Interessent wird der US-amerikanische Hersteller HP genannt.

Samsung Galaxy TabPro S wohl nicht betroffen

Die Gründe für Samsung, die eigene PC- und Drucker-Sparte zu verkaufen, sind definitiv vielseitig. Man sieht offenbar darin keine Zukunft und wirft den Geschäftsbereich daher ab. Der letzte halbherzige Versuch, noch mit den Notebooks Akzente zu setzen, sind gescheitert, können Samsungs Spin-Notebooks nicht wirklich mit der Konkurrenz mithalten.

Man dürfte aber auch eingesehen haben, dass die Convertibles derzeit wesentlich besser laufen als herkömmliche PCs. Mit dem Samsung Galaxy TabPro S hat man ebenfalls ein solches Windows-Gerät am Start, das vermutlich jedoch nicht von der PC-Sparte entwickelt wurde. Es dürfte daher nicht vom Verkauf betroffen sein.

Dafür hat das Unternehmen kürzlich den Audio-Hersteller Harman für 8 Milliarden Dollar übernommen, dem große Marken, wie Bang & Olufsen, Harman Kardon und AKG gehören. Man will zukünftig in Audio, Autos aber auch in Heimautomatisierung investieren und sichert sich damit eine recht gute Ausgangsposition.


via mspu / Quelle: The Bell

Related posts
Hardware

Nutzung von Fitbit-Geräten setzt bald Google-Konto voraus

Hardware

Dell XPS 15 2022 Unboxing: Erster Eindruck von Dells Flaggschiff-Laptop

Hardware

Project Volterra: Microsoft präsentiert seinen ersten ARM-Mini-PC für Entwickler

Hardware

Lenovo präsentiert neue Yoga-Laptops und einen All-in-One

0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments