Windows 10 Build 18970 bringt einen Tablet-Modus-Lite, Cloud-Reset und mehr

4

Microsoft hat gestern Abend die Windows 10 Build 18970 für Windows Insider im Fast Ring ausgerollt. Es handelt sich hierbei um eine Vorschauversion für das im Frühjahr 2020 erwartete Windows 10 20H1 Update. Zeitgleich mit dem Release kommt Windows 10 Build 18970.1005 als kumulatives Update mit der Bezeichnung KB4518974.

Microsoft testet auf diese Weise eine neue Möglichkeit, kumulative Updates gleichzeitig mit dem Release eines Feature Updates auszurollen. Auf diese Weise will Microsoft in Zukunft den Update-Prozess insgesamt einfacher und flexibler gestalten.

Neuerungen in Windows 10 Build 18970

Tablet Modus-Lite für 2-in-1s und Convertibles

Microsoft hat mit diesem Update ein neues Feature ausgerollt, welches den Tablet-Modus betrifft. Beim Wechsel in den Tablet-Modus müssen Nutzer eines Convertibles oder 2-in-1s künftig nicht auf das komplette Vollbild-Tablet-Modus-Benutzererlebnis umsteigen. Stattdessen gibt es ab sofort die Möglichkeit, lediglich einige Touch-Verbesserungen zu nutzen, ohne dabei den klassischen Desktop verlassen zu müssen.

Mit der neuen Funktion werden die Symbole in der Taskleiste etwas weiter, während der Start-Knopf, die Suche und Cortana etwas Platz schaffen. Dadurch soll es einfacher sein, die Taskleiste mit dem Finger zu verwenden. Außerdem wird die Bildschirmtastatur in der Symbolleiste angezeigt. Die Tastatur aktiviert sich im neuen Tablet-Modus außerdem automatisch, wenn ein Textfeld angeklickt wird.

Anwender können aber weiterhin das klassische Startmenü benutzen und müssen nicht auf das Vollbild-Startmenü ausweichen. Dennoch ist die Taskleiste für Touch-optimiert, genauso auch das Interface des Windows Explorers. Das alte Tablet-Startmenü im Vollbildmodus wird deshalb aber nicht abgeschafft. Microsoft schafft nur eine Zwischenlösung für zeitgemäßere Geräte, wie eben die Surface-Reihe und andere Convertibles.

Cloud Reset = Clean Install per Einstellungen

Über die Wiederherstellungsfunktion von Windows 10 hatten wir des Öfteren hier berichtet. Sie erlaubt das Wiederherstellen des Computers ohne, dass dafür ein Windows-Installationsmedium genutzt wird. Windows 10 verwendet dafür die lokalen Dateien am Computer.

Bereits in der Vergangenheit wurde das gelegentlich zum Problem, insbesondere dann, wenn diese Dateien eben irgendwie beschädigt waren. Wer nun eine echte Neuinstallation über die Windows Wiederherstellung durchführen möchte, kann nun den Cloud Download nutzen. Hierbei wird eine Kopie der aktuellen Edition und Build von Microsofts Servern heruntergeladen.

Im Grunde vollzieht Windows 10 damit eine Clean Install des Betriebssystems. Nutzer haben weiterhin die Wahl, ob sie ihre Dateien beibehalten wollen oder, ob sämtliche Daten gelöscht werden sollen. Jedenfalls lädt Windows 10 beim Cloud Download die Installationsdateien aus dem Internet herunter und installiert Windows 10 auf dieser Basis neu.

Bekannte Fehler in Windows 10 Build 18970

  • Bei älteren Versionen der Anti-Cheat-Software für Spiele ist ein Problem aufgetreten, bei dem es nach der Aktualisierung auf die neuesten Insider Preview-Versionen von 19H1 zu Abstürzen auf PCs kommen kann. Wir arbeiten mit Partnern daran, ihre Software mit einem Fix zu aktualisieren, und die meisten Spiele haben Patches veröffentlicht, um das Auftreten dieses Problems auf PCs zu verhindern. Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version Ihrer Spiele ausführen, bevor Sie versuchen, das Betriebssystem zu aktualisieren, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass Sie auf dieses Problem stoßen. Wir arbeiten auch mit Anti-Cheat- und Spieleentwicklern zusammen, um ähnliche Probleme zu beheben, die bei den 20H1 Insider Preview-Builds auftreten können, und um die Wahrscheinlichkeit dieser Probleme in Zukunft zu minimieren.
  • Einige Realtek SD-Kartenleser funktionieren nicht richtig. Wir untersuchen das Problem.
  • Wir arbeiten an einer Lösung für ein Problem, das dazu führt, dass die Schaltflächen der Titelleiste zum Minimieren, Maximieren und Schließen für bestimmte Apps nicht funktionieren. Wenn Sie eine betroffene App verwenden, sollte Alt + F4 wie erwartet funktionieren, um die App bei Bedarf zu schließen.
  • Der Text auf den Geräteseiten in den Einstellungen für “Bluetooth und andere Geräte” und “Drucker und Scanner” wird nicht richtig gerendert.
  • Die Suche funktioniert nicht für Insider, die bestimmte Anzeigesprachen verwenden, einschließlich Polnisch. Wenn Sie davon betroffen sind, sollten Sie Ihre Anzeigesprache auf Englisch umstellen und dann wieder zu Ihrer bevorzugten Anzeigesprache zurückkehren, um das Problem zu beheben.

Quelle: Microsoft

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

4
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
3 Comment authors
defected85MamagotchiDustynation Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dustynation
Mitglied
Dustynation

Ich glaube, dass W10 für den normalen Konsumer garnicht mehr groß entwickelt wird und der Desktop hier einfach dem Business reserviert wird.
MS Core OS wird sich an moderne Geräte richten.
Daher denke ich, dass der Tabletmodus so gut wie durch ist und W10 für Consumer eh am Ende.

Aber wie immer kann man bei MS nur abwarten ^^

Mamagotchi
Mitglied
Mamagotchi

Man kann nur hoffen, dass es mit Modern OS dann besser wird. Ein Surface Pro oder auch ein anderes 2-in-1-Gerät mit W10 macht so ja fast gar keinen Sinn mehr.

defected85
Mitglied
defected85

Consumer = Windows Lite à la Chrome OS
Business = Windows 10

Windows 10 ist in der heutigen Form einfach nicht für Touch ausgelegt.
Und bevor man alles umschreibt, schreibt man lieber ein komplett neues System und überlässt Windows 10 den Business-Kunden.
Eigentlich gar nicht mal so unlogisch.

hi950
Mitglied
hi950

Die Vorgehensweise bei der Windows Entwicklung scheint ganz anders zu laufen. Im Gegensatz zu Google oder Apple “schreibt” Microsoft kein “neues System” für jede denkbare Gerätekategorie. Stattdessen wird kontinuierlich der Kernel reduziert und Programmteile, die für bestimmte Geräte oder Nutzungsszenarien relevant sind, als optionale Komponenten extrahiert. Jetzt gibt es nämlich jede Menge Multifunktionsgeräte, sowohl mobil als auch stationär, und auf diesen ist es schon wesentlich, unterschiedliche Anforderungen an das Betriebssystem gleichzeitig erfüllt zu bekommen. Auf Geräten mit sehr knappen Ressourcen und begrenzten Möglichkeiten, die auch keine verschiedenen Nutzungsszenarien unterstützen, können mit einem modularer gestalteten Windows dann eben nur die benötigten… Read more »