Microsoft Family Safety App startet offiziell für Android und iOS

4

Nach einigen Wochen in der Preview ist die Microsoft Family Safety App heute für Android und iOS veröffentlicht worden. 

Mit der Microsoft Family Safety App können Eltern die „digitale und physische Sicherheit“ von Kindern absichern, beschreibt der Konzern in einem neuen Blogpost. Eltern können damit bestimmte Apps blockieren, die Bildschirmzeit beschränken und unangemessene Inhalte im Netz filtern. Damit sollen Kinder auf ihren digitalen Geräten, ob nun Android, iPhone oder Windows 10 PC, sicher bleiben.

Unter Android, Windows 10 und Xbox können Einschränkungen für die Dauer der Nutzung von Apps festgelegt werden. Außerdem können generelle Limits für die Bildschirmzeit auf Xbox und Windows aktiviert werden. Die Aktivitäten von Kindern können auf allen Geräten überwacht werden und in einer wöchentlichen Zusammenfassung informiert Microsoft, was die Kinder auf ihren Geräten so treiben. Außerdem können Eltern aktivieren, dass die Smartphones der Kinder den Standort jederzeit mitteilen. Eine Ortung der Kinder über die App ist somit kein Problem.

Die App steht ab sofort für Android und iOS zum Download bereit.

Microsoft Family Safety
Microsoft Family Safety
Preis: Kostenlos
‎Microsoft Family Safety
‎Microsoft Family Safety

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
haloda
14 Tage her

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass das DSGVO-Konform ist…

Wizardgamer100
Reply to  haloda
14 Tage her

Dann müsste Google family link auch nicht DSGVO Konform sein

tk69
15 Tage her

Unter iOS so überflüssig wie ein Kropf.

hi950
Reply to  tk69
13 Tage her

Dass man mit einer gemeinsamen Verwaltung alle Geräte die von den Kindern genutzt werden, unabhängig vom Betriebssystem, vom Zugriff beschränken und deren Nutzung überwachen kann, ist doch ein sinnvolles Feature. Das würde ja dann wohl auch iOS Geräte betreffen, sofern man solche Geräte privat nutzen sollte, würde ich schon sagen.