WindowsArea.de jetzt neu im Dark Mode.

News

Microsoft Edge Editor-Plugin schickt Passwörter an Microsoft-Server

Sicherheitsforscher haben aktuell ein potenzielles Datenschutzproblem bei Microsoft Edge und Google Chrome erkannt und den darauf angebotenen Funktionen für erweiterte Rechtschreibprüfung. Konkret geht es um den Microsoft Editor sowie die „Erweiterte Rechtschreibprüfung“ in Chrome, welche persönliche, identifizierbare Informationen an Server von Microsoft oder eben Google schickt.

Der vom Nutzer eingegebene Text wird dabei von den Servern der jeweiligen Konzerne verarbeitet, wobei auch persönliche Daten sowie Passwörter mitgeschickt werden können. Dieses Verhalten hatten Sicherheitsforscher bei beiden Browsern bemerkt, wenn Anwender im Passwortfeld das Kennwort einblenden lassen.

Google hat bereits auf die Kritik reagiert und teilte mit, dass die Daten nur temporär zur Rechtschreibprüfung an die Server des Konzerns geschickt werden. Man werde allerdings daran arbeiten, Passwörter künftig proaktiv auszufiltern, um die Privatsphäre für Nutzer zu verbessern.

Sowohl Microsoft als auch Google benutzen diese erweiterte Rechtschreibprüfung für ihre Produkte, allerdings ist sowohl das Chrome-Feature als auch das Microsoft Edge-Plugin optional. Somit ist das Feature nicht standardmäßig aktiviert.


Quelle: otto-js

0 0 votes
Article Rating
Related posts
News

Microsoft untersucht langsame Kopiergeschwindigkeiten in Windows 11 22H2

News

Android 12L für Surface Duo soll Windows 11-Design mitbringen

News

Microsoft Edge Version 106 ist ab sofort erhältlich

News

IT-Projekte als Gründer und Kleinunternehmer umsetzen: Wann ist die Hilfe von Profis vonnöten?

Subscribe
Benachrichtige mich zu:
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments