Windows 10 ARM – Erste Snapdragon 835 Benchmarks aufgetaucht

16

Microsoft soll noch im Laufe dieses Jahres die ersten Geräte mit Windows 10 ARM ankündigen, doch bislang war es außerordentlich ruhig rund um die Snapdragon 835-betriebenen Notebooks und Convertibles.

Qualcomm und Microsoft bezeichnen die Geräte als gänzlich neue Gerätekategorie, welche unter dem Namen Always Connected PC zusammengefasst wird. Dank der effizienteren ARM-Prozessoren  von Qualcomm können die Geräte laut Angaben der Hersteller unglaubliche Akkulaufzeiten erreichen, wie zum Beispiel 29 Stunden durchgehendes Netflix-Streaming im WLAN.

Windows 10 ARM Benchmark – Ergebnisse schlechter als bei Smartphones

Nun sind erste Hinweise auf Windows 10 ARM-Geräte entdeckt worden, darunter auch Benchmark-Ergebnisse eines Snapdragon 835-basierten Windows 10-Notebooks. Darauf wurde der Geekbench-Benchmark durchgeführt, welcher bekanntlich nur als x86-Programm für PCs zur Verfügung steht.

Das Gerät kommt auf ein Ergebnis im Multicore-Test von 4.263 Punkte und ein Single-Core Ergebnis von 1.202 Punkten. Das ist deutlich schlechter als heutige Smartphones abschneiden. Aktuelle Flaggschiff-Geräte mit Android kommen auf 7.700 bzw. 2.200 Punkte.

Benchmark-Software wird emuliert

Dabei muss allerdings bedacht werden, dass hier nicht wirklich die Performance des Systems gemessen wird, sondern hauptsächlich die Performance der Emulationstechnologie, die Microsoft in Windows 10 ARM integriert hat. Diese macht es möglich, dass selbst traditionelle x86-Programme am Desktop ausgeführt werden können.

Bei Geekbench handelt es sich nämlich um ein x86 Desktop-Programm, das auf dem Snapdragon 835 zuerst emuliert werden muss.

Mit Emulation vergleichbar mit Core i3-6006U

Vergleicht man die Ergebnisse, so wird man schnell einordnen können, in welcher Liga der Snapdragon 835-Prozessor mit Windows 10 am Desktop spielt. Trotz der Emulation ist das Gerät mit Windows 10 ARM leistungsfähiger als Notebooks mit einem Intel Core i3-5005U und der erzielte Benchmark-Wert ist mit dem Core i3-6006U vergleichbar, welcher beispielsweise im günstigsten Surface Pro 3 steckt.

Der Chip könnte allerdings seine Performance voll entfalten, wenn Software für die ARM-Architektur kompiliert wird. Erst dann wären auch die Benchmark-Tests aussagekräftig.

Erstes Gerät mit Windows 10 ARM von HP

Das erste gesichtete Gerät mit Windows 10 ARM ist ein 12-Zoll Notebook des US-amerikanischen Herstellers HP. Das Gerät ist mit einem Snapdragon 835-Prozessor ausgestattet, hat wahlweise 4 oder 8 Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 oder 256 Gigabyte an schnellen SSD-Speicher.


via Dr. Windows / Quelle: winfuture

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de. You had me at „beta“.

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Windows 10 ARM – Erste Snapdragon 835 Benchmarks aufgetaucht"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
ratzl
Mitglied

Diese „neue Gerätekategorie“ finde ich mehr als überflüssig….auch wenn der ARM Prozessor über eigene (einzigartige!?) Qualitäten verfügt…
Erst wenn die Gerätegröße auf „transportable“ Dimensionen (max.6-7″) geschrumpft ist, beginnt es für mich interessant zu werden.

TylerDurden
Mitglied

Genau. Ich suche ja nach einem Smartphoneähnlichen-suoermobilen-Device. Ein Surface habe ich schon.

jonashoeppel
Mitglied

Hat man schon mehr Infos zu dem Notebook von HP? Klingt sehr interessant 😉

error0x0000034
Mitglied

bislang nur das, was im Artikel steht.

towa
Mitglied

Ich bin jetzt ein wenig überfragt was hier verglichen wird?
„Bei Geekbench handelt es sich nämlich um ein x86 Desktop-Programm, das auf dem Snapdragon 835 zuerst emuliert werden muss.“
Dann kommt der Vergleich zu Android Smartphones die das deutlich schneller können mit entsprechend mehr Benchmarkpunkten.
Dann frag ich jetzt mal in wie weit dies überhaupt vergleichbar ist, denn unter Android wird doch kein x86 Programm emuliert?

E4est
Mitglied

Ich finde den Vergleich zu Android Geräten auch nicht ganz sauber. Würde auch nicht darauf setzen, dass man wirklich die Punktzahlen von PCs und Smartphones vergleichen kann.
Aber der Vergleich zu Desktop CPUs zeigt immerhin, dass Microsoft sich da mit seiner Emulation im i3 Bereich tummelt. Dass der Qualcomm Chip das verdaut, ist auch nicht zu verachten. Das läuft dann immerhin wahrscheinlich mit weniger Kühlung als beim Intel Chip und mit deutlich mehr Akkulaufzeit, wenn man den internen Testberichten glauben darf.

Kommando
Mitglied

Auf Android ist das kein x86 Programm…
Es gibt einmal dasArm Programm unter Android und einmal das x86 Programm unter Windows. Beides auf einem Arm-Prozessor. Man sieht also was die Emulation an Leistung kostet.

Ob der 835 dennoch energiesparender ist als ein i3 sieht man allerdings noch nicht. Angesichts der Reaktion von Intel denke ich aber, dass er immer noch konkurrenzfähig sein wird.

CopyConstructor
Mitglied

Naja, man vergleicht ja zwei CPU’s mit dem selben Benchmark. Davon ist eine halt eine virtuelle CPU (die „Emulierte“).

Wenn man einen Wert für den Emulierten Benchmark hat, kann man schauen, welcher x86 Benchmark an verschiedenen PC’s am nächsten daran liegt.
Ergo Spielt die emulierte x86 CPU in der selben Liga, da ja jeweils der selbe Benchmark ausgeführt wurde.

Die Geschwindigkeit der Emulation müsste also ähnlich schnell ablaufen wie eine Core i3-6006U CPU es kann.
Ich denke schon das das einiges an Aussagekraft hat.
Vorausgesetzt natürlich, das die Daten stimmen.

AtzeH
Mitglied

Natürlich wäre der 835 mit nativem Benchmark / sonstige App in etwa genauso schnell wie bei einem Android. Allerdings sind diese Emulationswerte deutlich interessanter, da man mit so einem Teil einerseits jegliche herkömmliche liebgewonnene Software nutzen könnte und andererseits diese fantastischen Laufzeiten erreichen kann.

sockenimnetz
Mitglied

AC/PC… an irgendwas erinnert mich das… aus meiner frühen Jugend…🎸

zwiebackmithonig
Mitglied

Na hoffentlich befinden wir uns mit dieser Strategie nicht wieder auf der Autobahn zur Hölle.

CopyConstructor
Mitglied

A-20 Gate

TylerDurden
Mitglied

Ich höre schon die Höllen Glocken und den Donnerschlag. Microsoft ist zurück in Schwarz! „Austin, es reicht!“😂

CopyConstructor
Mitglied

Aufgepasst beim Laptop kauf.. Für klassische Laptops ist x86 Emulation Energie- und Ressourcen Verschwendung.
Erst bei geräten welche hauptsächlich apps nutzen macht es Sinn, da apps auf .net aufsetzen und msft einen nativen JIT (just on time) compiler für arm hat.
„Apps“ werden dann also in der Regel „schnell“ ausgeführt wohingegen einige native Windows Programme automatisch emuliert werden. Java programme könnten theoretisch auch ohne emulation laufen, mir ist aber noch keine java vm für „ARM on Windows “ bekannt, also werden java programme vorerst auch noch emuliert werden.

fuchur
Mitglied

Ist die frage, ob die emulation dann soviel zieht, dass die akkulaufzeit so weit zurückgeht, dass es wieder vergleichbar zu einem normalen x86iger wäre. Sonst wäre ein entsprechender laptop halt recht langsam, würde aber für ne office Maschine voll ausreichen, dafür aber tendenziell bessere akkulaufzeit erzeugen.

CopyConstructor
Mitglied

Bin gespannt auf die ersten unabhängigen messingen für x86 Emulation in Performance\Watt.

Meine Vermutung ist, das wenn es rein in Software emuliert wird, eine eher negative Energiebilanz -verglichen mit x86 Hardware- aufweisen wird.

wpDiscuz