Microsoft schickt wieder Update-Benachrichtigungen an Windows 10-Nutzer

7

Microsoft hat kürzlich das Windows 10 KB4023814 Update für Nutzer älterer Windows 10 Versionen ausgerollt, welches eine Update-Benachrichtigung sowie den Update Assistenten beinhaltet. In einigen Medien wird fälschlicherweise von „Zwangsupdate“ und „Popups“ gesprochen, jedoch hat das neueste Update nur bedingt etwas damit zu tun.

Was ist KB4023814?

Schauen wir uns in diesem Zusammenhang zuerst an, was KB4023814 überhaupt macht. Momentan kommt das Update automatisch auf die Rechner einiger Nutzer, die das Windows 10 Oktober 2018 Update noch nicht installiert haben.

Dieses Update-Paket enthält eine Benachrichtigung, dass die Installation einer neueren Windows 10-Version empfehlenswert ist und führt einige gute Gründe an, weshalb Nutzer das Update durchführen sollten. Außerdem wird beim Klick auf die Benachrichtigung der Windows 10 Update Assistent gestartet, zu dem auch ein Desktop-Icon angelegt wurde. Ist der Update Assistent gestartet, kann dieser über einen Knopf einfach verworfen werden.

Update-Zwang und dergleichen

Das sieht natürlich auf den ersten Blick so aus, als würde Microsoft seinen Nutzern hier ein Update aufzwingen wollen. So ist das allerdings keineswegs. Einerseits bekommen nicht alle Nutzer das KB4023814-Update, andererseits wird bei den meisten Nutzern weder die Benachrichtigung, noch der Update Assistent angezeigt. Dass dieses Update auf dem System installiert ist, dürften die meisten Anwender gar nicht mitbekommen.

KB4023814 wird dann wichtig, wenn das Windows 10 Oktober 2018 Update den Nutzer aus irgendeinem Grund nicht erreichen kann. Zum Beispiel, wenn das Update beim Nutzer ankommt, jedoch aufgrund von Speichermangel nicht erfolgreich installiert oder gar komplett heruntergeladen werden kann. Der Update Assistent zeigt dem Nutzer an, wenn die Hardware nicht kompatibel ist oder etwas Speicher freigegeben werden muss. Oder aber die Windows Update-Funktion ist defekt und kommen deshalb nicht beim Nutzer ab. Der Update Assistent umgeht dieses Systemfeature, um dem Anwender die neuesten Sicherheitsupdates und Features mitzubringen.

Natürlich fallen in die Kategorie „defekt“ auch viele PCs von fortgeschrittenen Nutzern, die aus welchen Gründen auch immer keine Windows Updates installieren wollen. Oft spielen solche Nutzer derart mit der Update-Funktion rum, dass diese Microsoft im Endeffekt als Defekt erscheint. Diese Gruppe beklagt sich nun allerdings über einen Update Zwang.

Hinweis:

Es gibt genügend Möglichkeiten in Windows 10, die Upate-Funktion auszusetzen. Im folgenden Artikel haben wir euch gezeigt, wie ihr die Installation des Windows 10 Oktober 2018 Update verhindern könnt.

> Windows 10 Oktober 2018 Update Installation verhindern

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
3 Comment threads
1 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
Tom HedgehogoidaabatabatDustynation Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
oida
Mitglied
oida

finde ich nicht in Ordnung:
Bei einem der vielen PCs im Unternehmen vergessen den Updatedienst zu deaktivieren, eine Angestellte drückt drauf und der Laden steht still.
Sowas kommt vor.

Tom Hedgehog
Mitglied
Tom Hedgehog

Dann ist der Admin oder auch die Angestellte schuld, nicht Microsoft!

oida
Mitglied
oida

da hast du natürlich zum großen teil recht. sowas passiert aber immer wieder in allen betrieben, fehler kommen vor. man müsste es m. M. doch nicht so groß aufdrängen.

oida
Mitglied
oida

viel ärgerlicher ist, wenn einige PCs NACH dem update nicht mehr funktionieren. ich hatte die tage wirklich ordentlich was zu tun mit dem update – bis hin zur neuinstallation bei 3 geräten. der großteil schluckte es problemlos. sollte nicht sein, es entstehen bei dem entschluss alles auf neuesten stand zu bringen wirklich immer viele kosten durch probleme, insbes. beim oktoberupdate. war doch zu früh, wir hätten noch ein jahr bei 1803 bleiben sollen.

abatabat
Mitglied
abatabat

Finde ich ehrlich gesagt garnicht so schlimm…
Meine güte, hätten sich die leute bloß damals so aufgeregt als Chrome überall beworben wurde… Selbst wenn man mit anderen Browser auf Googles seiten war… Das empfand ich damals als viel aufdringlicher…

Gorbowski
Mitglied
Gorbowski

Finde ich auch, bisher habe ich auch keine Aufregung über Apples aktuelle Methoden mitbekommen. Erst installiert Apple ungefragt den Updater und dann nerven sie mit nicht wegklickbaren PopUps, man muss immer erst den Store öffnen und schließen um den Bildschirmplatz freizubekommen.

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Microsoft sollte den kompletten Update Prozess überarbeiten. Einfach ein Pop Up mit der Info, dass das System aktualisiert wird, während der Installation die neuen Features und Sicherheitsfunktionen erläutern und dann sollte doch der Drops gelutscht sein. Am Smartphone meckert auch niemand wegen einem Update rum. Obwohl es bei älteren iPhones durchaus Grund gäbe „auf zu mucken“. MS muss allerdings auch deutlich an der Quali der Updates schrauben. Wenn beim Durchschnitzuser aktuell ein Pop Up mit Installation aufschlägt verfällt der ja direkt in eine Schockstarre. Oder einfach nur ein Pop Up: Es gibt neue Funktionen und Sicherheitsupdates für dein Gerät Das… Read more »