Offiziell: Microsoft Surface Studio 2 kommt am 7. Februar nach Deutschland

2

Wie WindowsArea.de in den letzten Tagen richtig vermutet hatte, kommt das Microsoft Surface Studio 2 auch nach Deutschland. Der Microsoft All-in-One der zweiten Generation wird ab dem 7. Februar 2019 hierzulande erhältlich sein. Dies kündigte das Unternehmen heute per Pressemitteilung an.

Günstig wird das Vergnügen erneut nicht, besonders nachdem Microsoft die Hardware aktualisiert hat und das „Einsteiger“-Modell mit Core i5-Prozessor wegfällt. Das Microsoft Surface Studio 2 wird in Deutschland ab 4.149 Euro erhältlich sein, wofür es die Variante mi Intel Core i7-Prozessor, 16 Gigabyte Arbeitsspeicher, 1 TB SSD und Nvidia GeForce GTX 1060 6GB-Grafikkarte gibt. Weiterhin mit von der Partie ist das bekannte 28-Zoll 3:2 PixelSense Touch-Display mit einer Auflösung von 4.500 x 3.000 Pixeln.

Als Anschlussmöglichkeiten gibt es vier USB 3.0 Typ-A Ports, einen USB Typ-C Anschluss, SD-Kartenleser, 3,5mm Klinkenstecker und Ethernet. Neben Bluetooth 4.0 und WLAN ac gibt es auch eine integrierte Xbox Wireless-Schnittstelle, wodurch auch Xbox-Controller über Microsofts proprietäre Technologie mit dem Surface Studio 2 kommunizieren können.

Konfigurationen und Preise

  • 16 GB RAM | 1 TB SSD | Intel Core 7. Generation i7-7820HQ | NVIDIA GeForce GTX 1060 6 GB | Windows 10 Pro | Preis: 4.149 €
  • 32 GB RAM | 1 TB SSD | Intel Core 7. Generation i7-7820HQ | NVIDIA GeForce GTX 1070 8 GB | Windows 10 Pro | Preis: 4.999 €
  • 32 GB RAM | 2 TB SSD | Intel Core 7. Generation i7-7820HQ | NVIDIA GeForce GTX 1070 8 GB | Windows 10 Pro | Preis: 5.499 €

> Surface Studio 2 vorbestellen


Enthält Partnerlinks.

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
stefiro Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
stefiro
Mitglied
stefiro

Wer soll sowas kaufen? Ein „normaler“ Endverbraucher sicher nicht …

Ricco
Mitglied
Ricco

In der Hinsicht geht Microsoft nur auf Geschäftsleute