Twitter-Panne: Huawei straft Mitarbeiter für die Nutzung eines iPhone

10

Zu Neujahr hat Huawei auf Twitter seinen Followern ein frohes neues Jahr gewünscht. Während das üblicherweise kein Problem sein sollte, bemerkten Nutzer rasch, dass der Tweet von einem iPhone abgesetzt wurde.

Nachdem Apple und Huawei im Smartphone-Markt harte Konkurrenten sind, ist die Sache für den chinesischen Hersteller natürlich etwas peinlich. Grund genug, die verantwortlichen Mitarbeiter hart zu strafen. Ihre Gehälter wurden um 5.000 chinesischen Yuan gekürzt (ungefähr 700 Euro) und ein Mitarbeiter bekommt für ein Jahr keine Beförderung mehr. Für den Fehler konnten die Mitarbeiter nichts, hieß es in einer Stellungnahme. Grund für den Tweet vom iPhone sei ein Problem der Agentur gewesen, die nicht auf die Computer zugreifen konnten. Um den Tweet dennoch rechtzeitig veröffentlichen zu können, schnappte man sich eben ein iPhone.

Diese Reaktion wird nun medial natürlich kritisiert und als überhart angesehen. Klug ist der Schritt von Huawei aus Social Media-Sicht ohnehin nicht, denn man schafft damit nur erneut News rund um ein Thema, das schon vorgestern vergessen war.

Microsoft tickt anders

Interessant ist die Sache für uns allerdings in Anbetracht der kulturellen Unterschiede innerhalb der Unternehmen. Joe Belfiore, Dona Sarkar und sogar Satya Nadella nutzen allesamt seit Jahren Smartphones der Konkurrenz während man bis heute zumindest offiziell noch ein eigenes mobiles Betriebssystem unterstützt. Der ehemalige Windows Phone-Chef nutzt sogar noch ein Samsung-Smartphone mit Android. Für Microsoft war das allerdings auch nie wirklich ein Problem. Selbst während Microsofts Build-Konferenz, der größten Entwicklerkonferenz des Unternehmens, nutzten einige Manager ganz offen den Google Chrome-Browser.

> Nachlese: Microsoft-Mitarbeiter installiert Chrome während Präsentation, weil Edge dauernd abstürzt

In Anbetracht dieser Tatsachen muss man natürlich fragen, ob dieses Denken unter Umständen Huawei etwas näher zum Smartphone-Erfolg gebracht hat als Microsoft.


via Reuters / via MKBHD

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
AndrovoidstefiroSDasedefected85Androvoid Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
stefiro
Mitglied
stefiro

Versteh ich nicht … wenn die Mitarbeiter nichts dafür konnten, warum werden sie dann bestraft?

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Sie konnten da sehr wohl etwas dafür, aber die Unternehmensführung redete sich eben auf notwendiges Reagieren in einer Situation „höherer Gewalt“ aus. Bloß ein verschämt notdürftiger Erklärungsversuch für die Öffentlichkeit zwecks Image-Schadensbegrenzung…
Müsste eigentlich so gehandhabt werden:
Innerhalb des Unternehmens und zuhause in familiärer Umgebung volle Freiheit bei der Gerätenutzung, aber in der Öffentlichkeit keine oder nur vollkommen unsichtbare Nutzung konkurrierender Systeme! Bei Zuwiderhandeln Entlassung nach einmaliger Verwarnung.

defected85
Mitglied
defected85

Wenn das eigene Produkt so schlecht ist, dass es selbst die eigenen Mitarbeiter seit Jahren nicht (mehr) nutzen (möchten), braucht man sich nicht zu wundern, wieso es dieses Produkt (bald) nicht mehr gibt.

Dona Sarkar: „Aktuell habe ich ein Samsung Galaxy S8 und ein iPhone 7. Das iPhone gefällt mir sehr. Die Apps funktionieren super.“ Oktober 2017

SDase
Mitglied
SDase

Ganz meine Meinung. Warum soll ich als Kunde ein Produkt kaufen, dass offenbar nicht mal die Mitarbeiter des Herstellers nutzen? Vielleicht wird dieses Schicksal auch Windows selber ereilen, denn auf Summits und anderen Veranstaltungen laufen MS-Mitarbeiter inzwischen offen mit Applegeräte herum.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Solches Verhalten entspricht eben der neuen (nicht gerade ganz freiwillig) propagierten Philosophie der Offenheit… und wird Microsoft auf das Niveau von bloß einem Unternehmen unter vielen herabsinken lassen…

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Dona ist nach meinem Empfinden auch nicht emotional auf ewig untrennbar mit Microsoft verbunden… Ihre Interessen erstrecken sich da auch auf andere branchenfremde Gebiete…

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Während Palmer damals zumindest noch symbolisch, temperament- und humorvoll auf das iPhone eines Mitarbeiters medial wirksam einstampfte, benutzten Joe, Dona und Satya die Geräte der Konkurrenz (wohl mit Billigung) auch schon ganz ungeniert in der Öffentlichkeit… …und da ganz offensichtlich nicht NUR zu Vergleichszwecken, was ja (nicht nur wegen des damals bereits eingetretenen enormen Rückstand von WP) doch noch einigermaßen nachvollziehbar und auch normal uns üblich gewesen wäre… Und heute hat man sich da bereits (quasi aus der Not eine (verlogene!) Tugend machend) voll in alle Richtungen und für alle mobile Fremdsysteme „geöffnet“, um den einstigen und jetzt bereits abgewanderten… Read more »

tk69
Mitglied
tk69

Was bleibt Microsoft auch übrig. Auf dicke Hose zu machen, wäre mehr als albern. Also ticken sie nicht anders. Es ist aus der Not heraus geboren…

Was das Thema betrifft… Pech gehabt, wenn man so dumm ist. Mittlerweile gibts ja bei fast allen großen Herstellern derartige Anekdoten.

Androvoid
Mitglied
Androvoid

In einem so heißumkämpften und auch für Microsoft lebenswichtigen Markt, wo es ja fast wie in einem Glaubenskrieg zugeht, ist solches ein absolutes No-Go, eine verheerende Botschaft und fast ein Freibrief und eine Aufforderung an all die treuen User, das System zu wechseln…
Selbst für meine Person ist dadurch und erst dadurch die diesbezügliche Hemmschwelle enorm gesunken…
Die in Redmond werden aber schon wissen, was sie machen bzw. wussten es doch immer schon.. 😉

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Wenn da z.B. ein Apple-Mitarbeiter in der Öffentlichkeit mit einem Fremdsystem erwischt wird, ist das aber etwas ganz anderes und tut Apples unbestrittenem Premium-Image keinen Abbruch…
Wenn aber Mitarbeiter von auf mobilem Gebiet auf der Verliererstraße befindlichen und total um Luft ringenden Microsoft ihrem eigenen Unternehmen dieserart geradezu demonstrativ in den Rücken fallend öffentlich untreu werden, hat das eine viel schwerwiegendere Bedeutung und ist dann der finale Todesstoß für das ohnehin schon schwer angeschlagene Image!
„Seht her, das ist doch der Beweis, dass die total im A**** sind!“