Microsoft Office 365 hat mehr Abonnenten als Spotify Premium und Amazon Prime zusammen

4

Microsofts Erfolg mit den eigenen Diensten wird besonders oft an den Nutzer- und Download-Zahlen der mobilen Apps des Unternehmens ausgemacht. Dass einige Office-Apps die Google-Anwendungen sogar im PlayStore bei Downloads überholt haben, spricht allerdings eine sehr klare Sprache.

Konkret geht es Microsoft allerdings nicht um die Nutzung, immerhin verdient das Unternehmen daran kein Geld. Die Redmonder machen ihr Geld damit, Werkzeuge und Dienste kostenpflichtig anzubieten. Entsprechend zählt in Wahrheit nur die Zahl der Abonnenten, was die Situation durchaus gut vergleichbar macht mit Spotify zum Beispiel.

Microsoft-Manager Tren Griffin machte dies kürzlich auf Twitter klar und zeigte Microsofts Office 365-Dienste im Vergleich zu Amazon Prime und Spotify Premium. Laut den aktuellsten Zahlen hat Office 365 wesentlich mehr Abonnenten als diese beiden Dienste einzeln. Microsofts Office 365 hat kombiniert 214 Millionen zahlende Abonnenten, von denen 34,2 Millionen Endkunden sind.

Der Musikstreaming-Dienst Spotify kommt auf 217 Millionen Nutzer gesamt, jedoch zahlen davon nur 107 Millionen für den Dienst. Amazon nennt offiziell 101 Million als Zahl für die zahlenden Kunden für die Prime-Mitgliedschaft.

> Office 365 im Preisvergleich

Es ist eine wirklich interessante Perspektive auf den Erfolg von Office 365 sowie dem neuen Abo-Modell, das Microsoft innerhalb nur weniger Jahre durchgesetzt hat. Dabei gibt es auch noch ordentlich Potenzial nach oben, schließlich werden viele Unternehmenskunden in den nächsten Jahren über einen Umstieg auf die Cloud-basierte Produktivitätslösung nachdenken.

Auf der anderen Seite arbeitet Microsoft weiter daran, weitere Dienste für Endkunden zu etablieren. Hierzu zählt neben Xbox Live auch der Xbox Game-Pass, welcher laut Xbox-Chef Phil Spencer bereits Millionen von Abonnenten zählen soll. Mit Project xCloud wird das Unternehmen dann auch ins Cloud-Gaming-Geschäft einsteigen, womit man ebenfalls versuchen wird, eine regelmäßige Einnahmequelle zu erzielen.

Alles über xCloud im Video:


via mspu

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

4
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
Albert JelicaOkan Doğanmichi-xtechniktk69 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tk69
Mitglied
tk69

Verstehe ich nicht so ganz. Wegen der Office-Kompatibilität reicht die kostenlose Version von Only-Office aus. Und nur für den heimischen Brief zu Hause bräuchte man kein Office-Abo…

Die Firmen bekommen doch meist Sammel-Accounts…

Kann das also stimmen?🤔

michi-xtechnik
Mitglied
michi-xtechnik

Albert verbreitet gerne Fake News oder übertreibt mit der Berichterstattung. Ähnlich wie die Bild Zeitung. Ja Okan so ist es. 🙂

Okan Doğan
Webmaster

Was heißt hier „Fake News“? Ein Msft-Mitarbeiter ist hier die Quelle, die in unserem Bericht übrigens nicht verschwiegen wird: https://twitter.com/trengriffin/status/1125047012599066624