OneDrive für iPhone: Größeres Update mit Redesign in Arbeit

1

Microsoft hat kürzlich die Details zu einem geplanten Update für die OneDrive-App für iOS im offiziellen Blog präsentiert. Das Unternehmen wird die Anwendung runderneuern und das Interface an die mobile Outlook-App annähern.

Die Titelleiste mit der Microsoft Search bekommt einen blauen Anstrich, wie er Nutzern bereits von der Outlook-App bekannt sein dürfte. Dadurch, dass die Suche ins Zentrum rückt, soll es Anwendern ermöglicht werden, Dateien noch schneller zu finden. Laut Microsoft wurden zudem auch die Schriftgrößen und Farben angepasst, wodurch die Übersicht verbessert werden soll.

Microsoft hat zudem das Benutzererlebnis beim Erstellen von Notizen auf PDF-Dokumenten verändert. Die Touch-Bedienelemente für die Auswahl der Pinsel und Farben befinde sich nun unten am Display. Dadurch soll es wesentlich intuitiver und einfacher werden für Nutzer, Notizen auf PDF-Dokumenten zu erstellen. In den Einstellungen finden sich auch einige Verbesserungen, darunter eine übersichtlichere Sortierung der einzelnen Optionen.

Microsoft hat noch keinen Release-Zeitraum genannt, wann die neuen Funktionen für die iOS-App ausgerollt werden. Im Zuge eines Webinars sowie eines Reddit AMA am 31. Juli wird der Konzern einige Fragen zum Thema OneDrive beantworten.


Quelle: Microsoft

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Androvoid Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Androvoid
Mitglied
Androvoid

Schon klar, für Microsoft ist es jetzt total okay, wenn ich von Windows Mobile auf ein iPhone umsteige, sofern ich da weiterhin z.B. OneDrive verwende… mal sehen… wird vielleicht auch noch okay sein, wenn ich dann einmal von Windows10 auf MacOS umsteige, sofern ich auch dort weiterhin Microsoft-Dienste verwende…
Da muss ich mich aber schon fragen: „Wer braucht unbedingt auch auf MacOS noch all die Redmonder Goodies?“