Windows 10 19H2: PC kann künftig wie ein Amazon Echo funktionieren

3

Mit dem Windows 10 Mai 2019 Update hat Microsoft die Trennung zwischen Cortana und der Windows-Suche vollzogen. Damit möchte man offiziell die Entwicklung der beiden Komponenten beschleunigen, indem diese nun unabhängig voneinander funktionieren.

Gleichzeitig hat Microsoft damit zweifellos auch die Tür geöffnet für andere digitale Assistenzsysteme unter Windows 10. Dadurch, dass Cortana selbst nun nicht mehr so sehr an das System geknüpft ist, haben andere Assistenten bessere Karten. Mit dem Windows 10 19H2 Update wird Microsoft Cortanas Pole Position im eigenen Betriebssystem nochmals eine Spur weniger wertvoll machen.

Dazu wird gehören, dass andere digitale Assistenzsysteme künftig dieselben Privilegien wie Cortana besitzen wird. Konkret bedeutet das zum Beispiel, dass Alexa auch am Sperrbildschirm ausführbar sein wird. Somit werden Windows 10 PCs selbst dann mit Alexa interagieren können, wenn diese gesperrt sind. Bislang war der Zugriff auf den Sperrbildschirm der eingebauten digitalen Assistentin vorbehalten. Wer also noch einen Computer im Wohnzimmer aufgestellt hat, wird diesen künftig wie einen Amazon Echo Show nutzen können.


via mspu

0 0 vote
Article Rating

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

3 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments
SDase
1 Jahr her

Wer es braucht? Sowohl Cortana als auch Alexa kommen mir nicht ins Haus oder Büro.

Androvoid
Reply to  SDase
1 Jahr her

Würden solche Spielereien ohnehin von niemandem verwendet, könnte Microsoft glücklich sein, weil sie dann rückblickend betrachtet gar nichts verbockt hätten! Leider ist es genau umgekehrt!

Androvoid
1 Jahr her

Wenn da innerhalb des traditionsreichen Unternehmens offenbar zu wenig Personal, freie Ressourcen und organisatorischer Freiraum für sich plötzlich neu auftuende Geschäftsbereiche und so gesehen auch für eine erfolgreiche(re) (Weiter-) Entwicklung von Cortana vorhanden waren, hätte man das alles eben in Form eines börsennotiert- finanziell üppig ausgestatteten Tochterunternehmens auslagern sollen! Das hätten doch spätestens nach dem iPhone-Launch all die hochbezahlten Profi-Analysten und -Berater fast schon im Schlaf erkennen müssen! …dass da Microsoft für die heraufziehende Zukunft nicht optimal aufgestellt ist! …Auslagern wäre da angesichts solcher microsoft-spezifischer unternehmerischer Probleme/Handikaps das Zauberwort gewesen, was im Nachhinein übrigens auch für WP/WM sowie für diverse… Read more »