Microsoft ist nun wertvoller als Google

18

Die Microsoft-Aktien steigen seit der Übernahme des CEO-Postens durch Satya Nadella von Woche zu Woche rapide an. Das liegt hauptsächlich daran, dass Nadella den Kurs des Unternehmens sehr stark auf die eigenen Cloud-Aktivitäten im Unternehmensumfeld ausgerichtet hat.

Cloud und künstliche Intelligenz stehen für eine verbesserte Effizienz und Produktivität im Unternehmen ein. Der Bereich wächst von Tag zu Tag, denn immer mehr kleine und große Betriebe erkennen, wie sie dank der Cloud erfolgreicher operieren können. Microsoft ist einer der führenden Anbieter in diesem Bereich und die Cloud-Dienstleistungen des Unternehmens haben in den letzten Jahren stets ein sehr starkes Wachstum verzeichnen können.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Aktien des Unternehmens entsprechend in die höhe schießen, da Anleger in den nächsten Jahren fest damit rechnen, dass Microsoft einen großen Zustrom an Kunden gewinnen wird.

Microsoft ist wertvoller als Google

Mit dem aktuellen Preis von 98 US-Dollar pro Aktie hat Microsoft einen Gesamtwert von 753 Milliarden US-Dollar. Google steht derweil bei 739 Milliarden Dollar, womit der Redmonder Konzern den Suchmaschinengiganten nach vielen Jahren wieder überholt hätte.

Im Rennen um das erste Tech-Unternehmen mit einem Wert von einer Billion US-Dollar liegt Apple weiterhin klar auf dem ersten Platz mit einem Wert von 924 Milliarden Dollar. Amazon liegt mit 783 Milliarden US-Dollar ebenfalls noch vor Microsoft.


Quelle: Business Insider

Über den Autor

21 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

18
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
6 Comment threads
12 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
13 Comment authors
dare100emDustynationhi950blaupausemickey Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
blaupause
Mitglied
blaupause

Microsoft entwickelt sich sehr gut, der offene Umgang mit allen Plattformen ist der richtige Weg, das schlägt sich eben auch langsam in Zahlen nieder. Word, Excel und Outlook auf allen Plattformen bindet die Kunden immer mehr an MS. Vor allen das Engagement bei Android und im Open Source kommt endlich an den richtigen Stellen an. Weiter so

mickey
Mitglied
mickey

Reines Marktkapital sagt gar nichts über den Gesamtwert einer Firma aus.

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Apple, Amazon, Alphabet und Microsoft werden in den nächsten Jahren alle zu Billion Dollar companies. Es geht nicht darum die Nummer eins zu sein. Nicht mal bei dem so wichtigen Cloud Geschäft, denn entgegen der langläufigen Meinung ist Cloud nicht gleich Cloud. AWS und Azure unterscheiden sich in ihrer Anwendung. Es gibt Unternehmen die sowohl auf Amazon, als auch auf MS setzen.

Ich frage mich wann Apple so richtig mit einsteigt. Sie haben zwar unfassbar viel Kohle auf der hohen Kante, sind aber momentan sehr abhängig vom iPhone.

spheric
Mitglied
spheric

Hab da ungewollt n Déjà-vu im Bezug mit der Deutschen Bank. Die haben sich auch nur noch n Deut um die Privat- und Mittelständischen Kunden gescheert. Da gab’s auch nur noch ‚Think Big‘, vor allem Investment… Wer oder was ist die Deutsche Bank heute?

dare100em
Mitglied
dare100em

Zumindest ein Kauftipp aktuell bei einer Kapitalisierung von 40% des Buchwertes😉

spheric
Mitglied
spheric

😜👍

borgdrone
Mitglied
borgdrone

Bei MS ist jede Entwicklung der letzten Jahre fürs Klo. Mir ist nicht bekannt, welche Clouddienste für welche Unternehmen nützlich und funktionieren sollen. Vielleicht hat jemand hierzu mal infos. Danke

fuchur
Mitglied
fuchur

Azure… Bau dir deine eigenen Dienste nach deinen Vorstellungen auf. Das ist schon ziemlich erfolgreich aber halt ehr was für große Unternehmen.

hi950
Mitglied
hi950

Nö, eher gerade für kleine und mittlere Unternehmen, da tatsächlich Plattformunabhängig und damit eben auch für IT Mitarbeiter mit Windows Server, SQL Server, C# und PowerShell Kenntnissen ausgelegt und nicht nur primär für LAMP und Bash wie bei den anderen (wobei das ja auch enthalten ist) und gerade mit der Integration lokaler Dienste von Server 2016 konkurrenzlos für den Aufbau von Hybrid-Cloud Lösungen geeignet, wo on-premise ohnehin schon seit langem Windows Server in den Unternehmen verwendet werden. Azure bietet unterschiedliche Cloud Service Kategorien für Compute in hunderten von Skalierungsoptionen, entweder traditionell als VM, oder managed über Cloud/Web Apps bis hin… Read more »

nitech
Mitglied
nitech

Office 365, oder als reiner Mailservice Hosted Exchange haben wir auch bei nur 1 Mann Betrieben im Einsatz. Denke das gehört auch zu den Clouddiensten.

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Surface Pro, Laptop, Book, Hub, die XBox, Eingabegeräte, Win10 und Office365 sind doch Top. Hololens ist vielversprechend.

dare100em
Mitglied
dare100em

Ich bin in einer großen Forschungsgesellschaft tätig. Cloud-Dienste bzw. das Nutzen der Infrastruktur dafür ist ein Megatrend und wird auch nicht verschwinden. 100% sicher. Es gibt in der Liga außer MS eigentlich nur noch Amazon als Anbieter. Man muss sich das als IT-Infrastruktur vorstellen, welche flexibel verfügbar ist und dazu für das Unternehmen wartungsfrei.

ratzl
Mitglied
ratzl

Es scheint also zu funktionieren, sich auf die Seite des Business zu stellen und Consumer im Regen stehen zu lassen. Mal sehen, wie es in 10 Jahren aussieht. Irgendetwas hält mich davon ab, genannter Statistik zu glauben.

Kommando
Mitglied
Kommando

Genau dieser langfristige Aspekt lässt mich auch an der Strategie zweifeln. Aber ich habe keine Aktien in der Firma, also kann es mir egal sein.
Und Windows sieht sich gut aufgestellt aus, das Standbein steht recht sicher für die mittlere Zukunft.

backpflaume
Mitglied
backpflaume

Mhh also wann war MS eigentlich das große Consumer Unternehmen? Als es noch Zune gab? Oder wegen Windows Phone? Groove Music?
Ist für euch eines der größten und erfolgreichsten Unternehmen im Gaming Markt, Paint 3D, Cortana, der gesamte MS Store samt Bücher und Filmen für Business Kunden gedacht?

hi950
Mitglied
hi950

Die Groove Music App gibt es nach wie vor und ist ein prima Mediaplayer für die eigene Musik. Das Groove Music Pass Abo wurde eingestellt, offensichtlich aufgrund geringer Nutzerzahl und fehlender Perspektive jemals profitabel zu sein. Daher überließ Microsoft das Einfahren von Verlusten mit Musikabos lieber Spotify 😉

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Ich glaube ja immernoch, dass MS nur darauf wartet Spotify kaufen zu können, da das Unternehmen ja schließlich (auch wirklich) nur Verluste einfährt.
Man kauft allerdings nur die Marke.
Sympathischer wäre mir hier Deezer. Die bieten wirklich ein tolles UI gepaart mit toller Usability.

pakebuschr
Mitglied
pakebuschr

Consumer werden auch nicht „im Regen stehen“ gelassen, Win10/Store richtit sich daran, XBox und einiges ist in Arbeit was aber für Unternehmen interessant ist muss nicht uninteressant für Consumer sein.