Dell XPS 13 vs Lenovo Yoga S940: Zweikampf der Laptop-Titanen

3

Wer ein hochwertiges Ultrabook im absoluten Premium-Bereich sucht, hat von den vielen Windows-Herstellern heutzutage zahlreiche Optionen. Ihnen und dem hohen Engagement von Microsoft ist es zu verdanken, dass Windows 10-Laptops die MacBooks im Preisbereich oberhalb der 1.000 Euro bei Verkäufen längst überholt haben.

Obwohl Microsoft selbst und andere Hersteller wie HP und Huawei in diesem hochpreisigen Bereich ebenfalls Geräte anbieten, zählt das Dell XPS 13 bekanntermaßen schon lange zur absoluten Weltspitze. Anfang des Jahres hat Lenovo seinen brandneuen Herausforderer präsentiert: Das Lenovo Yoga S940. Wie die unserer Meinung nach besten beiden Ultrabooks der Welt im Vergleich miteinander abschneiden, wo die Stärken und Schwächen liegen, das verraten wir euch in diesem Artikel.

Beide Geräte haben wir bereits ausführlich getestet und die Videos dazu auch für euch eingebettet. Dieser Vergleich konzentriert sich daher vor allem auf die Unterschiede und soll bei einer eventuellen Kaufentscheidung behilflich sein.

Spezifikationen

Dell XPS 13Lenovo Yoga S940
Display13,3-Zoll FullHD, 1920 x 108013,9-Zoll FullHD, 1920 x 1080
ProzessorIntel Core i7-8565UIntel Core i7-8565U
Arbeitsspeicher16 Gigabyte LPDDR3-213316 Gigabyte LPDDR3-2133
Speicher512 Gigabyte PCIe SSD512 Gigabyte PCIe SSD
Anschlüsse1 x USB-C 3.1 mit PD, 2 x USB-C Thunderbolt 3, MicroSD2 x USB-C Thunderbolt 3, USB-C
KonnektivitätWLAN ac, Bluetooth 4.1WLAN ac, Bluetooth 5.0
Akkulaufzeit (Test)~ 12 Stunden~ 8 Stunden
Größe302 x 199 x 11,6 Millimeter319,3 x 197,4 x 12,2 Millimeter
Gewicht1,12 Kilogramm1,2 Kilogramm
SonstigesTastaturbeleuchtung, Fingerabdruck-ScannerTastaturbeleuchtung, Windows Hello, “AI-Features”
Preis lt. Idealo1.599 Euro1.699 Euro

Lenovo Yoga S940: Schöner

> Lenovo Yoga S940 im Preisvergleich

Beginnen wir mit dem Herausforderer von Lenovo. Das Yoga S940 hat es ganz klar auf die Laptop-Krone abgesehen, die wir bei WindowsArea.de im Vorjahr dem Huawei MateBook X Pro verliehen hatten. Es gilt keine Rekorde zu brechen – Lenovo pfeift auf den Titel des dünnsten oder leichtesten Laptops. Der beste Laptop soll es sein. Und während wir das MateBook X Pro im Vorjahr gut fanden, heißt die Messlatte im Jahr 2019 eindeutig Dell XPS 13.

Design

Rein äußerlich merkt man die Liebe zum Detail bei Lenovo einfach etwas mehr als beim Dell XPS 13. Das abgerundete Glas an den Seiten des Displays, der stilvoll eingravierte Yoga-Schriftzug oberhalb der “Notch” und das ansonsten elegant, dezente Design heben das Yoga S940 einfach von allem am, was man sonst am Laptop-Markt in die Finger bekommt. Das Dell XPS 13 ist auf keinen Fall weit dahinter, zählt verarbeitungstechnisch zur absoluten Spitzenklasse, aber das Karbonfaser-Muster am Tastaturdeck finde ich persönlich etwas altbacken und es erinnert mit zugegeben etwas an den Ferrari-Laptop von Acer. Das Dell XPS 13, so wundervoll es auch gestaltet sein mag, vermisst meiner Ansicht nach diese stilvolle, schlichte Eleganz, die das Lenovo Yoga S940 für mich so auszeichnet.

Display

Ein weiterer, zugegeben kleiner Vorteil des Lenovo Yoga S940 in der FullHD-Variante ist das Display. Dank des wesentlich kleineren Rahmens kann das Yoga S940 von Lenovo ein größeres 13,9-Zoll Display zur Schau tragen. Bei etwa gleichem Formfaktor bekommt man hier also etwas mehr Display, mit dem man arbeiten kann.

Während das Dell XPS 13 über ein entspiegeltes Display verfügt, ist die Oberfläche beim Lenovo Yoga S940 verglast. Beide Displays verfügen etwa über dieselbe Leuchtkraft und während damit das Yoga S940 besser aussieht, ist das XPS 13 im direkten Sonnenlicht deutlich besser ablesbar.

Sound

Außerdem ein enormer Fokus bei Lenovo war Sound, wo man mit Dolby an den Lautsprechern zusammengearbeitet hat. Das Ergebnis ist viel mehr als nur ein Dolby Atmos-Logo unter den Lautsprechern. Der Sound am Yoga S940 ist großartig und übertönt in Sachen Qualität alles, was am Laptop-Markt derzeit zu haben ist.

“AI-Features”

Ich habe lange nachgedacht, ob ich das überhaupt erwähnen will. Lenovo bewirbt sein Flaggschiff-Notebook nämlich mit einigen “AI-Features”, die ich in einem vorherigen Artikel bereits ausführlich erklärt hatte.

Zusammengefasst sind es einige Funktionen, die das Laptop-Display einschalten, wenn ihr euch davor setzt, Videos pasueren, wenn ihr weggeht oder den Fenster-Fokus wechseln, wenn ihr das externe, angeschlossene Display betrachtet. Mit künstlicher Intelligenz hat das nichts zu tun, aber einigermaßen praktisch sind die Funktionen durchaus.

Dell XPS 13: Praktischer

> Dell XPS 13 im Preisvergleich

Der Platzhirsch am Ultrabook-Markt mit einem seit 2015 unwesentlich verändertem Design ist das Dell XPS 13. Die neueste Generation bringt die Kamera wieder nach oben. Dabei setzt man aber auf einen größeren Rahmen, anstatt auf die neuartige “umgekehrte Notch”, die seit 2019 ein neuer Trend bei Laptop-Herstellern ist.

Performance

Den größten Preis, welchen sich Dell auch im Vergleich zum Yoga S940 mitnehmen darf, das ist die Performance-Krone. Trotz exakt gleicher technischer Daten, läuft das Dell XPS 13 im Alltag ruhiger, kühler und etwas schneller im angeschlossenen Betrieb. Der Unterschied ist zwar nicht wirklich bemerkbar und lässt sich tatsächlich nur mit Benchmark-Software ausmachen.

Während das Lenovo Yoga S940 im Akkubetrieb mehr Leistung bietet, ist das Dell XPS 13 im angeschlossenen Betrieb etwas schneller. Der Unterschied im Akkubetrieb ist allerdings deutlich größer, was man auch festhalten muss. Es ist somit mehr eine Frage der Präferenz und wo man die Performance eher braucht.

Akkulaufzeit

Ein enormer Vorteil von Dells Prozessormanagement ist dafür aber, dass die Akkulaufzeit des XPS 13 deutlich länger ist. In unserem Test konnten wir stolze 12 Stunden beim Core i5-Modell messen, die das stärkere i7-Modell aus unserem Vergleich aber nicht ganz schaffen dürfte. Das Lenovo Yoga S940 schafft mit dem FullHD-Modell allerdings nur 8 Stunden.

Bei der Laufzeit liegen daher Welten zwischen den beiden Notebooks, obwohl beide Geräte über exakt dieselbe Akku-Kapazität verfügen. Dell erledigt beim Leistungsmanagement und bei der Optimierung einen Job wie kein anderer Computer-Hersteller auf dem Markt.

Anschlussmöglichkeiten

Und einen weiteren Punkt gewinnt das Dell XPS 13 für sich: Anschlussmöglichkeiten. Stehen beim Lenovo Yoga S930 nur drei USB-C Ports bereit, gibt es beim XPS 13 zusätzlich dazu auch einen MicroSD-Kartenslot. Beide Notebooks haben zwei Thunderbolt 3-Ports mit vier PCIe-Lanes und sind somit kompatibel mit externen Grafikkarten.

Das Dell XPS 13 unterstützt im Gegensatz zum Yoga S940 allerdings PowerDelivery, sprich, ihr könnt das Notebook mit einer kompatiblen Powerbank aufladen.

Fazit: Welcher ist besser?

Wie bei vielen anderen Dingen ist es auch hier eine Frage der Präferenz. Wer mehr Performance im Akkubetrieb benötigt, zum Beispiel ich, für den ist das Lenovo Yoga S940 die bessere Option. Wer eine längere Akkulaufzeit dem vorzieht, der greift besser zum Dell XPS 13. Brauche ich regelmäßig einen MicroSD-Kartenslot und lege ich sehr großen Wert auf das Design? All das würde ich bejahen.

Deshalb ist es ganz schwer zu sagen, welches Notebook hier die bessere Wahl ist. Es kommt auf die Bedürfnisse des Einzelnen an. Mein Kopf sagt mir, das Dell XPS 13 ist auf dem Papier zweifellos das bessere Gerät mit seiner deutlich besseren Akkulaufzeit, dem praktischen MicroSD-Anschluss und PowerDelivery-Verfügbarkeit.

Mein Herz sagt mir aber: Wie oft habe ich einen Laptop denn wirklich mehr als 8 Stunden am Stück verwendet ohne auch nur 15 Minuten Zugang zu einer Steckdose zu haben?


Enthält Partnerlinks.

Über den Autor

23 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

3
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
2 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
Albert JelicaSDase Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
SDase
Mitglied
SDase

Danke für diesen aufschlussreichen Vergleich. Ich hatte das Dell XPS 13 im November 2017 erworben, also zwei Versionen zurück, ein Kollege dann im Frühjahr 2018, also die Vorgängerversion. Bei uns beiden gab es im beruflichen Einsatz immer wieder Probleme, so dass wir letzten Endes die Geräte durch andere Modelle ersetzt haben. Zu den Problemen gehörten: – häufig und lange Zeit hoch drehende Lüfter, obwohl nur Outlook oder Excel genutzt wurden – Fehler beim Trennen oder Anschließen des USB-C-Docks, u.a. keine Anzeige, externe Tastatur nicht erkannt, Netzwerk verloren – beim 360° drehbaren Monitor wurde die Geräteausrichtung häufig nicht korrekt erkannt, d.h.… Read more »