Offiziell: Android Q hat jetzt einen nativen Desktop-Modus

7

Mit der Android-Plattform dominiert Google zweifellos am mobilen Markt. Während der Google I/O-Konferenz ließ das Unternehmen wissen, dass Android monatlich 2,5 Milliarden aktive Nutzer hat.

Schrittweise dürfte der Suchmaschinengigant damit auch versuchen, diese mobile Dominanz auch auf den Desktop auszuweiten. Neue Formfaktoren, weiterentwickelte Betriebssysteme sowie neue Plattform-Funktionen lassen diese Bemühungen im Jahr 2019 zunehmend ans Licht kommen. Die Foldables sind für den Konzern eine echte Chance, die eigenen Stärken im mobilen Bereich auch auf größere Geräte auszuweiten. Chrome OS wird nämlich nicht lange der einzige Konkurrent bleiben, den Microsoft im Desktop-Bereich fürchten muss.

Android bekommt Continuum

Mit Android Q wird Google einen nativen Desktop-Modus in das mobile System implementieren. Entwickler können die Funktionen jetzt schon testen und Anwendungen für die Bedienung auf größeren Displays sowie in Fenstern optimieren. Mit dem zusätzlichen Platz, welcher auf Foldables sowie Desktops verfügbar ist, können Entwickler ihre Anwendungen deutlich leistungsfähiger gestalten und diese näher an ihre Desktop-Äquivalente bringen. Denke: Photoshop für Android im Vergleich zu Photoshop für Windows. Die Grenzen könnten verschmelzen. Das, was sich Microsoft-Chef Nadella vor Jahren als seine Vision für die Zukunft des Computings vorgestellt hatte, setzt Google momentan aktiv in die Tat um.

Mit einem Google Pixel-Smartphone, worauf die Android Q-Beta installiert ist, können Entwickler den Desktop-Modus jetzt schon testen. Dabei wird das Gerät über einen USB-C zu HDMI-Adapter an einen Monitor angeschlossen. Apps werden in Fenstern dargestellt, wie das bereits unter Windows der Fall ist.

Der Weg zum Erfolg am Desktop führt über Foldables

Selbstverständlich ist es kein Geheimnis, dass Nutzer sich nicht so richtig für Continuum, DeX und ähnliche Konzepte interessieren. Obwohl Android zweifellos ausreichend sein dürfte für die reguläre Desktop-Nutzung, scheinen Anwender noch die traditionelleren PC-, Laptop- und Tablet-Formfaktoren zu präferieren. Das liegt womöglich auch daran, dass Android-Apps im Regelfall für diese Benutzererlebnisse einfach nicht optimiert sind. Die Foldables bieten für Google allerdings eine Chance, Entwickler ein bisschen in diese Richtung zu lotsen. Der neue Formfaktor wird es einfach erforderlich machen, dass Apps zumindest zwei Modi besitzen. Der Tablet-Modus wird dabei der Desktop-Experience sehr ähneln und Google schlägt zwei Fliegen mit einer Klatsche.

> Microsoft glaubt wohl, Foldables sind nicht das „Next-Big-Thing“


Quelle: YouTube

Über den Autor

22 Jahre alt, Redakteur bei WindowsArea.de, Windows Insider MVP.

7
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Dustynation Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
backpflaume
Mitglied
backpflaume

Ich finde es sehr spannend nur sehe ich ein paar Probleme. Hat die Zielgruppe der dieser Android Desktop reicht auch Interesse daran? Haben eben diese Leute überhaupt Monitor, Maus und Tastatur irgendwo rumliegen? Wie siehts mit der Unterstützung der Apps aus? Schon auf dem Tablet gibts da unter Android immer noch viel dass nicht richtig funktioniert im Gegensatz zu den Apps auf dem iPad. Man darf auch nicht vergessen dass es Samsung DeX jetzt schon ne ganze Weile gibt und Huaweis Lösung ist auch nicht etwas ganz neues. Immerhin die zwei meistverkauften Smartphonemarken weltweit. Und dennoch ist das bislang nicht… Read more »

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Weil Android als Desktopersatz niemand ernst nimmt. Wenn man was tippen muss und Maus und Tastatur benötigt greifen die meisten lieber auf Windows zurück (auch wenns ja Nichtmal mehr notwendig ist). Das damalige MS Problem mit den Lumias war ja, dass sie kein standing hatten. Alle hatten drauf los „gebashed“…. Keine YouTube App usw. Ich vermisse mein Lumia 950 XL noch immer. Samstag hatte ich aus Frust noch mein Mate 20 Pro an die Seite gelegt und habs Lumia genommen. Das Koppeln mit dem TV für ein YouTube Video hat irgendwie nicht funktioniert. Mit dem Lumia einmal verbunden, MyTube gestartet…… Read more »

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Die potentielle und doch schon massenhaft vorhandene, geradezu auf solches unbewusst schon ewig „wartende“ Zielgruppe denkt da meist nicht besonders viel nach oder allzu weit voraus… Die warten einfach, bis sie der nette junge android-affine Marktverkäufer einmal an der Hand nimmt und weg von den diversen behäbigen, verwirrenden und komplizierten Windows-Geräten hin zu dem Regal mit dem zu ihrem Android-Phone ohnehin perfekt passenden und jetzt sogar per Sonderangebot aggressivst beworbenem Google-„Android-Desktop-Bundles“ führt, welche supergünstig Monitor, BT-Maus und -Tastatur inkl. allem notwendige Zubehör, wie Adapter, Docks, Kabeln und Dummy-Installations-Anleitung enthält… Alles supereinfach und „für den normalen privaten Bedarf völlig ausreichend!“ Wer… Read more »

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Tja… Microsoft denkt noch immer, dass ohne sie nichts geht. Durch den Wechsel des Edge Browsers auf Chromium sollte man in Redmond hoffentlich bemerkt haben, dass Google nicht nur die Suchmaschine ist 🙄
Vielleicht reagiert man ja demnächst mal darauf ^^

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Jetzt ist es zum erfolgreichen „Reagieren“ doch leider schon viel zu spät! Und der Wechsel zu Chromium ist ein beispiellos verheerendes Armutszeugnis, ein wahrer Image- und Technik-GAU und ein letztes deutliches Signal des bereits eingeleiteten unaufhaltsamen Niedergangs, fast schon gleichbedeutend mit der Ausschreibung einer anstehenden Zwangsversteigerung eines Pleitiers… …Und Google braucht da gar nicht mehr groß „versuchen“, seine Dominanz auch auf den Desktop auszuweiten, das ist längst beschlossene und bereits bis ins Detail geplante Sache und wird da, quasi schon vorprogrammiert zum Selbstläufer… Alles spricht schon genau dafür. Vor allem die Jungen haben doch keine so enge Bindung zu Windows… Read more »

Dustynation
Mitglied
Dustynation

Junge Leute haben mit MS so garnichts mehr am Hut. Das hat man sich allein schon durch den Abschied aus dem Smartphone Markt verbaut. Das wichtigste Spielzeug ist eben heutzutage das Smartphone. Wer da „abloosed“ ist eben raus ^^

Androvoid
Mitglied
Androvoid

Gerade mal die Power-Gamer-Community wird Microsoft noch ein wenig retten, aber auch nur zeitbegrenzt, denn die anderen warten da schon hungrig, sich auch noch darauf zu stürzen… Microsoft hätte sich da, im Bewusstsein, worum es da letztlich geht, mit dem Einsatz aller nur erdenklichen Mittel im Smartphone-Bereich festkrallen müssen!.. …und nicht bloß den Weg des gewissermaßen börsen-vorgegebenen geringsten Widerstands gehen. Seltsam, dass dieser schwerwiegende Fehler, vor allem auch aufgrund des Ausbleibens jeglichen späteren Korrekturversuchs, noch immer keine personellen Folgen gezeitigt hat. Ich würde mir da endlich ein konsequentes Sesselrücken und einen entsprechenden Strategie-Schwenk wünschen und erwarte das geradezu täglich! 😉… Read more »